Presseinformationen

Unser Team unterstützt Sie gerne bei der Umsetzung von Artikeln und Beiträgen:

Joh. Hübner, autoconsult
Gebr.-Lang-Str. 24
61169 Friedberg
Tel.: +49 (0)6031 965 90 -90 Fax: -99
mobil: +49 (0)152 246 123 11
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Presseschau

Hier finden Sie eine Auswahl eingesendeter Print- und Onlineartikel aus den letzten Jahren:

Motor Klassik - Garten-Party - 03/2017

zwischengas.de - Classic Gala Schwetzingen 2016 - Exotisches und Elegantes im Schlosspark - 09.09.2016

Rhein-Neckar-Zeitung - Musik, Kunst und französische Mode in Schwetzingen - 05.09.2016

Rhein-Neckar-Zeitung - Hier geht Oldtimer-Fans das Herz auf - 03/04.09.2016

BAZ - Ein einzigartiges Ereignis - 20./21.08.2016

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Raritäten im Schlosspark - 16.08.2016

Wohnen Träume - Erlesenes. Kultur. Classic-Gala Schwetzingen - 4/2016

MotorKlassik - Volles Röhr! - 11/2015

Octane - Hübsch mit Brütsch - Wieder ein Fest für Genießer im Schlosspark - 19/2015

RDAaktuell - Shake-hand im Schlosspark - 10/2015

Schwetzinger Woche - Perlen der Automobilgeschichte: Concours d'Elegance mit großem Programm - 26.08.2015

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Der Spatz im Schlosspark - 25.08.2015

auto motor und sport - Volksfest im Schlosspark - 12.09.2014

formfreu.de - Die Classic-Gala Schwetzingen aus Sicht eines Teilnehmers - 01.09.2014 

morgenweb - Concours d' Elegance: Faszination Oldtimer - 31.08.2014

morgenweb - Oldtimer-Liebhaber geraten ins Staunen - 23.08.2014

Rhein-Neckar-Zeitung - "Concours D'Elegance" im Schwetzinger Schlossgarten - 20.08.2014

 

Gerne können Sie uns weitere Presseartikel zusenden, damit wir diese in die Presseschau aufnehmen können.


Bildmaterial

Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne geeignetes Bildmaterial aus unserem umfangreichen Archiv zu. Bitte kontaktieren Sie hierzu die Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, die Sie auch in allen anderen Anliegen rund um die Umsetzung von Artikeln und Beiträgen unterstützt.


Messetermine

Unser Team begrüßt Sie herzlichst zu einem Benzingespräch

02.03. - 05.03.2017 - Retro Classics

05.04. - 09.04.2017 - Techno Classica Essen

21.04. - 23.04.2017 - Bosch Hockenheim Historic - Das Jim Clark Revival

06.05.2017 - Schwetzinger Spargelfest

28.05.2017 - Mannheimer Maimarkt

01.12. - 10.12.2017 - Essen Motor Show

02.02. - 04.02.2018 - Bremen Classic Motorshow


Pressemitteilungen

05.09.2016 – "12. Int. Concours d’Elégance Schwetzingen"

Mehr als 18.000 Besucher erleben einzigartige Raritäten

Erster Auftritt des Grade Avus-Rennwagens von 1921

Leicht beeinträchtigt von Regen am Sonntag morgen erlebten 18.500 Zuschauer bei der zwölften Auflage des traditionsreichsten deutschen Concours d’Elegance Automobile „AvD-Classic-Gala Schwetzingen 2016“ den Triumph eines unrestaurierten Bentley von 1929 als Best of Show und Sieger seiner Klasse vor einem Mercedes 500 Nürburg Transformationskabriolett. Unter den mehr als 150 historischen Fahrzeugen der Baujahre 1885 bis 1990, die sich einer 22köpfigen internationalen Expertenjury stellten, um die originalgetreuesten Klassiker zu prämieren, waren viele einmalige Preziosen aus der Automobilgeschichte, die erstmals öffentlich zu sehen waren. Ältester Vertreter dieser Gattung war ein kutschenförmiger Sears von 1910, der mit einem makellosen Oldsmobile Curved Dash von 1903 und den beiden Benz Velo und Victoria (1896) des ASC in Mannheim konkurrierte.

Zu den erstmals gezeigten Überraschungen gehört auch der Sieger „Star of Classic-Gala Schwetzingen 2016“, der einzigartige Rolls Royce Phantom VI mit Cabriolet-Karosserie von Frua aus dem Jahr 1973, der einst für einen Schweizer gebaut wurde, der die Alpen im offenen Auto haben wollte. Dieses Einzelstück präsentierte sein Besitzer aus London nach vielen Jahren und langjähriger Restaurierung erstmals wieder der Weltöffentlichkeit. Großer Favorit der Jury war aber auch der 1921 gebaute Grade Avus-Rennwagen, dessen Zweizylinder-DKW-Motor trompetete wie eine Flugzeugmaschine.

Besonders aber beeindruckte Publikum und Jury der völlig originalgetreue und unrestaurierte Bentley Speed 6 aus dem Erstbesitz von Bentley-Miteigentümer Wolf Barnato aus dem Jahr 1929, der in Schwetzingen zum ersten Mal öffentlich gezeigt wurde und mit großem Vorsprung „Best of Show Classic-Gala 2016“ wurde.

Unrestaurierte Autos in Dornröschen-Zustand

In der schon 2001 in Schwetzingen erfundenen Klasse H der gänzlich unrestaurierten Originalfahrzeuge, überraschte der 1932 von Studebaker gebaute Rockne-Tourer, den sein glücklicher Besitzer erst vor 8 Wochen aus dem Internet gefischt hatte und dann merkte, dass er das einzi-ge fahrbereite Exemplar unter drei verbliebenen besitzt, dessen nahezu makellose Karosserie noch den Nitrolack von 1932 trägt. Ähnlich schön und selten war der Cadillac 314 mit V-8-Motor von 1926, der auf eigener Achse aus dem Elsass gefahren kam. Und in der Klasse O der von ihren Besitzern selbst restaurierten Fahrzeuge überraschte ein eleganter Moretti Sportiva mit Heckmotor nicht nur den Juror Peter Kaus, der diesen Wagen einst in seiner Rosso-Bianco-Collection hatte. Den Preis für den besten Originalzustand gewann aber eine Studebaker Lark VIII Limousine von 1960, die beweist, dass gute Pflege eine Garantie für die Zukunft sein kann.

Viele der fast 19.000 Zuschauer, die bei trockenem Wetter im einzigartigen kreisrunden Barockgarten die klassischen Automobile von 1885 bis 1990 bewunderten, lobten die geradezu ideale weiträumige Präsentation, die Classic-Gala Schwetzingen von allen anderen Concours d’Elegances unterscheidet. Über der heiter-entspannten Autoschau schwebte der Klang von live Jazz der „Strangers“ aus Frankfurt, die bei allen zwölf Concours als „Hausband“ den stimmigen musikalischen Rahmen bilden.

Ein Defilée von 20 Jaguar zelebrierte die Meilensteine der britischen Edelmarke und mehr als 30 exklusive Rolls Royce der Baujahre zwischen 1929 und 2010 zeigten die Vielfalt der Geschwistermarken Rolls Royce und Bentley auf. Mit einer weiteren Sonderschau würdigte die Mercedes-Benz-I.G. das 60-jährige Jubiläum des exklusiven Typs 220 S und SE als Ponton Coupé und Cabriolet.

Zweiter Concours d’Elegance für Kleinwagen

Zum zweiten Mal trafen sich im Rahmen eines internationalen Concours d’Elegance Klein- und Kleinstwagen der Wirtschaftswunderzeit und fanden enthusiastischen Zuspruch. In einer Parade rollte ein Brütsch Zwerg mit 75 ccm gemeinsam mit den Messerschmitt Doppelsitzern im Spalier von hunderten von Zuschauern durch den französischen Garten, gefolgt von Heinkel Kabine und Isetta, allen Gutbrod-Modellen inklusive des einmaligen Viersitzers, der auch die Kleinwagen-Wertung gewann. Zu nennen sind auch ein seltener Kroboth, der Goggo-Roller, der Champion, Maico und Goggo Dart. Die FIAT Freunde präsentierten den italienischen Volkswagen vom 500 Topolino von 1936 über die Varianten von SIMCA und NSU-FIAT bis zum 600, dem 770 Jagst und einer Vignale Gamine - der „Micro-Concours“ fand als wichtiger Teil von AvD-Classic-Gala Schwetzingen 2016 große Begeisterung.

US-Classic Car Concours mit Raritäten

Ein Mercury von 1951 war ein Star des 4. USCCC, dem einzigen internationalen Wettbewerb für originalgetreue US-Fahrzeuge in Deutschland. Ein Ford A Coupé von 1930 siegte im Concours unter den 50 Teilnehmern knapp vor einem 57er Cadillac Eldorado Biarritz mit Edelstahldach, der aber „Best of Fifties“ wurde. Bestes Vorkriegsauto wurde ein Packard 8-120 Convertible von 1935 vor dem beeindruckenden Stanley Steamer Dampfwagen von 1919.

AvD-Classic Gala Schwetzingen hat als weltweit einzige unabhängige Veranstaltung eines Teams von Enthusiasten unter der Leitung des Frankfurters Johannes Hübner seinen Platz in der Spitzengruppe der besten internationalen Events erneut bestätigt und weiter ausgebaut. Hübner war es 2001 erstmals gelungen, den Schlossgarten von Schwetzingen für die Präsentation der Klassiker aufzuschließen und das kurpfälzische Schloss unter den großen internationalen Concours d’Élégances wie Pebble Beach, Villa d’Este, Bagatelle und anderen so zu etablieren, dass man im Zusammenhang mit Schwetzingen inzwischen nicht nur von Mozart, dem Spargel und dem Schloss, sondern auch von den weltbesten Oldtimern spricht. Die Zukunft dieser einzigartigen Veranstaltung ist durch mehrjährige Vereinbarungen mit dem Automobilclub von Deutschland (AvD) und der Württembergischen Versicherung, sowie anderen namhaften Partnern gesichert – schon jetzt planen die Veranstalter das erste Septemberwochenende 2017, für das schon wieder viele renommierte Teilnehmer aus ganz Europa zugesagt haben.

Für Rückfragen stehen wir gern jederzeit zur Verfügung, Bildmaterial kann auf Anfrage gesendet werden.

Joh.Hübner, autoconsult

Gebr.-Lang-Str. 24 in 61169 Friedberg,

Tel.: +49 (0)6031 965 90 -90, Fax: -99,

mobil: +49 (0)152 246 123 11,

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.classic-gala.de


29.08.2016 – "Olife, ein technischer Vorreiter als Exklusiv-Partner"

Innovation trifft Tradition

Wir freuen uns sehr, dass wir mit Olife einen neuen Exklusiv-Partner vorstellen können, der als technischer Vorreiter die Batterie-Branche revolutionieren möchte.

Die Besucher der Classic-Gala Schwetzingen sind eingeladen, am Wochenende des 2. bis 4. September 2016 im Schlosspark von Schwetzingen das innovative Batterieunternehmen aus Prag kennen zu lernen.

Das Unternehmen Olife entwickelt revolutionäre Lithium-Automobilbatterien, die gegenüber herkömmlichen Bleisäure-Batterien einige wichtige Vorteile bieten. Zu den herausragenden Eigenschaften zählen hohe Lebensdauer und eine sehr lange Speicherkapazität in Zeiten, in denen die Batterie nicht genutzt wird. Diese Technologie macht das Erhaltungsladen unnötig und vermeidet Risiken und Unbequemlichkeiten, die mit diesen Ladegeräten verbunden sind, wie etwa Kurzschluss oder Feuer und die Notwendigkeit permanenter Stromversorgung. Die Batterien wiegen weniger als die Hälfte als herkömmliche Bleisäure-Akkus und bieten gleichzeitig eine höhere Speicherkapazität.

Olife hat seinen Sitz in Prag und wurde 2014 von dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der tschechischen Staatsbahnen Petr Zaluda gegründet. Nach mehr als sieben Jahren in Führungsposition entschied er sich, seine gesamte Zeit seinem eigenen Projekt, der revolutionären Olife-Fahrzeugbatterie, zu widmen.

Das Ziel von Olife ist die Schaffung der besten Lithium-Automobilbatterie der Welt in Bezug auf Sicherheit, Zuverlässigkeit und Leistung. Olife hat zur Erreichung dieser Ziele internationale Partnerschaften mit Premium-Qualitäts-Zulieferern und -partnern geschlossen. Im Jahre 2015 hatte Olife die Ehre, im Rahmen des Projekts HORIZON 2020 eines von wenigen SME-Unternehmen zu sein, die Fördermittel der Europäischen Union bekamen, mit denen die Wettbewerbsfähigkeit von ökologisch-innovativen Unternehmen gestärkt wird um deren Produkte auf dem Weltmarkt einzuführen.

Für interessierte Besucher des Int. Concours d’Elegance - AvD-Classic-Gala Schwetzingen steht das Team von Olife am dessen Stand bereit um alle Fragen zu beantworten.

Weitere Informationen:

Olife Corporation,

a.s. Lazarská 11/6,

Praha 2,

120 00

T: +420 225 341 005

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.olife-energy.com


28.08.2016 – "TÜV Süd - Presse-Information"

TÜV SÜD ist Partner der Classic Gala Schwetzingen, weil er mit der Classic-/Oldtimerszene verbunden ist und Teil dieser Szene ist

Schwetzingen. Auch dieses Jahr unterstützt TÜV SÜD die Concours d'Elegance Automobile AvD-CLASSIC-GALA. Ob Datenblatt-Service, Änderungs-, Schaden- und Wertgutachten sowie HU und Oldtimer-/Vollgutachten die TÜV SÜD Oldtimer-Experten bieten die gesamte Service-Palette rund um historische Fahrzeuge an.

Unser Motto: Wir kennen sie alle! Schließlich haben die TÜV SÜD-Experten beinahe jedes Fahrzeug im Rahmen der Hauptuntersuchung bereits auf der Prüfgasse gehabt. In diesem Jahr feiert TÜV SÜD 150 Jahre Jubiläum und übrigens wurde im Jahr 1906 die allererste Fahrzeugprüfung der Welt durch uns im damaligen Großherzogtum Baden durchgeführt. Somit feiert die Sparte Mobilität ihr 110 jähriges Jubiläum. Ein großes Plus für Oldtimerfans, denn die Sachverständigen kennen die Stärken und Schwächen, den Originalzustand sowie zeitgemäße Umbauten von beinahe jedem Modell.

Services von TÜV SÜD: Oldtimergutachten zur Erlangung eines H-Kennzeichens, Haupt- und Abgas- untersuchung, Änderungs- und Vollgutachten sowie Versicherungs- und Wiederaufbauwertgutachten, Schaden- und Wertgutachten. Zudem begleiten die Fachleute von TÜV SÜD ClassiC ihre Kunden umfassend in Sachen Reparatur und Restauration.

TÜV SÜD bietet dem Oldtimerfan ein flächendeckendes Netz von über 250 Oldtimerexperten. 

Ein weiteres Pfund der Experten: der umfassende Datenblatt-Service zu über 90 Prozent aller Pkw- Serienfahrzeuge und vielen Motorradmarken.

Die Angaben gehen weit über die in den Fahrzeugpapieren üblichen Fahrzeugdaten hinaus: Motortyp, Getriebe, Reifenalternativen – der Datenblattservice bietet wichtige Fakten, wenn es darum geht, ob ein Oldtimerangebot plausibel ist.


23.08.2016 – "Presseinformation zum 23. August 2016"

Concours d’Elegance als Präsentationsform der Zukunft

Wie allgemein zu beobachten steigen die Werte klassischer Automobile weiterhin. Das führt dazu, dass die Besitzer der Pretiosen ihren Fahrzeugen weniger zumuten, als bisher. Bei den Oldtimer-Rallies steigt die Zahl jüngerer Automobile und Youngtimer, ganz alte Fahrzeuge, die vor 1945 gebaut wurden, werden nicht mehr so häufig bewegt und reisen immer häufiger in Anhängern. Deshalb gewinnen Schau-Veranstaltungen nach Art der Concours d’Elegances an Bedeutung, denn dort werden die Fahrzeuge ruhend in gepflegter Umgebung so präsentiert, dass man sie von allen Seiten bewundern kann. Als die AvD-Classic-Gala Schwetzingen im Jahre 2001 erstmals stattfand, war dies der einzige Concours d’Elegance dieser internationalen Art in Deutschland. Inzwischen sind eine ganze Zahl ähnlicher Veranstaltungen hinzu gekommen, doch die meisten können sich schon allein vom Veranstaltungsort her mit dem badischen Vorbild nicht mithalten. Wie seinerzeit angenommen ist Schwetzingen inzwischen ein Synonym für die einzige Fahrzeugpräsentation der Welt, bei der die Fahrzeuge nach Baujahren und Themen geordnet in einem französischen Achsengarten aufgestellt werden.

Der Tisch für den 12. Int. Concours d’Elegance AvD-Classic-Gala 2016 ist wieder gedeckt

Vom 2. bis 4. September 2016 werden sich wieder mehr als 150 klassische Automobile aus ganz Europa im einzigartigen Schlosspark von Schwetzingen treffen, um sich dem Votum der 25-köpfigen Expertenjury für die Trophaen nach dem Reglement des Weltverbandes FIVA (Federation Internationale des Vehicules Anciens) zu stellen. Für das Publikum stellt sich Classic-Gala Schwetzingen als Freiluft-Museum der Automobilgeschichte dar, garniert mit ausgesuchten Accessoires, Mode, Automobilia, Zubehör und Literatur, dazu Live-Jazz mit den Strangers und der österreichische Jazz-Pianist Burle Baumgartner (80!) vor der Kunstausstellung im Südflügel des Schlosses.

Die Schlossgastronomie und ausgesuchte Marketender sorgen für stilgerechte Verpflegung und im US-Car-Concours warten sogar die typisch amerikanischen Spezialitäten.

Einmalige Einzelstücke der Automobilgeschichte

Es ist erstaunlich, dass immer wieder Automobile auftauchen, die vorher in privaten Garagen standen und manchmal sogar vergessen wurden oder noch nie den Weg zu einer öffentlichen Ausstellung genommen haben. Classic-Gala Schwetzingen zeigt ein paar dieser Raritäten.

Ein königlicher Rolls Royce für einen schweizer Kaufmann

Der Rolls Royce Phantom VI war in den 70er Jahren ein 6,10 Meter-Repräsentationswagen für Potentaten. Und doch gab es einen schweizer Kaufmann, der wollte, dass bei seinen Fahrten die Alpen mit in seinem Auto reisen. Sein Auftrag für das sündhaft teure Chassis des Phantom VI kam Rolls Royce sehr gelegen, denn die Edelmarke hatte wirtschaftliche Schwierigkeiten. Es wurde bei Frua in Italien karossiert und der Auftraggeber bestand darauf, der große Kühlergrill dürfe nicht verkleinert werden. Das riesige lindgrüne Cabriolet war der Star der Autosalons 1973 und wurde in den folgenden Jahren von seinem begeisterten Besitzer mehr als 400.000 Kilometer gefahren, bevor es für Jahre in der Garage von Sammlern verschwand und nun erstmals wieder öffentlich gezeigt wird.

Die Formel-1 im Maßanzug

Nur für die Saison 1955 war es gestattet, Formel-Rennfahrzeuge mit einer Stromlinien-Karosserie zu fahren. Mercedes setzte mit Fangio und Lang den W 196 Stromlinier ein, Maserati baute einen 250 F Aerodinamica, der 2014 in Schwetzingen zu sehen war und die kleine britische Schmiede Connaught verkleidete ihren B-Typ zum Streamliner - dieses Auto ist ein Star von AvD-Classic-Gala 2016.

Ein Silberfisch aus der Nachkriegszeit

Nur zwei Jahre nach dem Kriegsende wollten die Menschen wieder Automobilrennen sehen und überall entstanden provisorische Rennstrecken wie der Grenzlandring bei Aachen, das Schleizer- und das Dieburger Dreieck oder die Dresdner Autobahnspinne. Doch es gab keine Autos! Aus den Restbeständen von BMW 328 baute Ernst Loof den Veritas, der Münchner Rennfahrer und Konstrukteur Alex von Falkenhausen 1949 den AFM 50-5, der mit seiner unlackierten Aluminiumhaut vom Rennfahrer Karl-Günther Bechem noch 1953 erfolgreich gefahren wurde, bevor er in Vergessenheit geriet - jetzt ziert er den Garten von Schwetzingen.

Nur noch weltweit Eins und doch 1, 2, 3 - meins

Das Internet ist manchmal Quell ungeahnter Schätze. Ein Berliner Sammler suchte einen offenen Ford A von 1930 und sah zufällig ein schönes dunkelrotes Cabriolet aus der gleichen Zeit. Es heißt Rockne, völlig unbekannt. Im Internet fand er Informationen, dass es sich um ein Sondermodell von Studebaker handelt, dass nach dem damals berühmten Footballtrainer Rockne benannt war. Der Wagen war 1930 in Teilen nach Norwegen geliefert und dort gebaut worden. Der Berliner kaufte ihn und erfuhr erst später, dass er den letzten fahrbereiten Rockne besitzt und dieser Wagen auch noch völlig unrestauriert ist. Ein weitere Star von AvD-Classic-Gala Schwetzingen 2016.

Der Kleinwagen-Concours mausert sich zur Microlympiade

Nach der großen Begeisterung des Publikums für die Kleinwagenparade wird das Thema 2016 weiter gepflegt, denn so, wie Schwetzingen schon 2001weltweit der erste Concours mit einer Klasse H für unrestaurierte Originale war, erfand man hier den Wettbewerb für Kleinwagen. Als hommage an Olympia heißt er nun „Microlympiade“. Ein Highlight wird bestimmt die Schau der Kleinwagen des Flugzeugkonstrukteurs Messerschmitt sein. Auftreten werden die Messerschmitt Kabine 175ccm, ein Messerschmitt Cabrio und ein Roadster, der vierrädrige Messerschmitt Tiger und der Weltrekord-Rennwagen, der 1955 im benachbarten Hockenheim lange gültige Maßstäbe setzte.

Mehr als 30 Kleinwagen aus der Wirtschaftswunderzeit werden sich unter den südlichen Arkaden am Hirschbrunnen versammeln und bilden einen reizvollen Kontrast zu den dicken Straßenkreuzern des US-Classic-Car-Concours, der sich ausschließlich originalgetreuen Amerikanern widmet. Bei den Kleinwagen sieht man den seltenen Kroboth ebenso, wie den Maico 500 oder die Mopetta des damaligen Rennfahrers Egon Brütsch, dessen Motor fast so klein ist wie der Einzylinder-ILO 125ccm des Kleinschnittger aus Arnsberg im Sauerland, dessen Felgen aus Einkochtopfdeckeln an einer mit Gummibändern gefederten Achse hängen. Neben der legendären Isetta und vielen anderen ist erstmals auch die Marke Gutbrod mit der viersitzigen Limousine, dem seltenen Cabrio und dem Kleinst-Lastwagen Atlas vertreten. Schwetzingen ist der erste Concours d’Elegance, der den Kleinsten ein großes Forum bietet - die Helden der Wirtschaftswunderzeit lassen kein Auge trocken.

Zwei uralte Mercedes

Aus dem Auto- und Technikmuseum in Sinsheim kommen zwei besonders alte Mercedes: der schon 1906 gebaute Simplex mit einem 5,3 Liter Vierzylinder und Kettenantrieb, der mit seiner 2-sitzigen Rennkarosserie 80 km/h erreichte obwohl er nur etwa 35 PS hatte.

Der 1928 gebaute Mercedes 630 Kompressor erinnert an dem damals neuen Nürburgring - ein Autofan ließ sich damals auf dem Chassis des Mercedes-Rennwagens von der britischen Firma Park Ward ein einmaliges Cabriolet bauen. Der 6,3-Liter Sechszylinder hat 100 PS, mit Kompressor sogar 140 - das reicht für 150 km/h in einer Welt ohne Autobahnen.

Der Mercedes mit der Ponton-Karosserie wird 60

Nur langsam trennte man sich ab etwa 1953 von Autos mit freistehenden Kotflügeln und Trittbrettern. Die neue glattflächige Linie nannte man Ponton-Form und nach der neuen Mercedes-Limousine von 1955 erschien 1956 eine zweitürige Version des Typs 220, die als Cabriolet und Coupé Inbegriff des Wirtschaftswunders wurde. Mercedes selbst hatte nicht mit so viel Interesse gerechnet, denn ein 220 S Cabriolet kostete zwei Jahresgehälter eines Fabrikdirektors, und so baute man die sportlichen Ableger der Limousine noch überwiegend in Handarbeit. Mindestens 20 der W 180/2 genannten Traumwagen treffen sich unter Ägide der Mercedes Benz IG in Schwetzingen zu ihrer Geburtstagsfeier.

100 Jahre BMW ist ein Classic-Gala Thema

Auch wenn die Zeit der großen hundertjährigen Jubiläen fast vorbei ist, gibt es doch jedes Jahr Jahrestage, die die beliebte Frage „Weißt Du noch“ für immer andere Besuchergruppen aufwerfen. Diesmal ist es das Hundertjährige von BMW, das die Besucher einerseits im Ehrenhof mit einer Gegenüberstellung von Vergangenheit und Gegenwart begrüßt, andererseits sieht man im Park auch den legendären Sportwagen BMW 328 und natürlich andere Highlights wie den „Barockengel“, die für das 100-jährige der Auto- Motorrad- und Flugmotorenwerke BMW mit Sitz in Eisenach, Spandau und München stehen und in Zusammenarbeit mit der BMW-Niederlassung Mannheim und der BMW Krauth-Gruppe präsentiert werden.

Der Dampfkessel-Prüfverein wird sogar 150

Nach verheerenden Dampfkessel-Explosionen in der Gründerzeit formierte sich 1866 ein Verein zur Prüfung und Abnahme dieser technischen Geräte - was lange vor Erfindung des Automobils begann ist heute die bekannteste Sachverständigen-Organisation für Automobile. Doch aus dem „ich muss zum TÜV“ ist zwischenzeitlich die Zusammenarbeit mit kompetenten Experten geworden, die mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung vor allem auch die Besitzer von klassischen Fahrzeugen beraten, die sich um Restaurierung und Wiederzulassung kümmern. Es liegt nahe, dass sich der TÜV Süd zu seinem 150-jährigen Jubiläum einerseits mit seinen Experten auch im Concours d’Elegance Classic-Gala Schwetzingen engagiert, bei dem wichtige Referenzobjekte aus 130 Jahren Automobilgeschichte mit wertvollen Trophaen ausgezeichnet werden, andererseits aber auch den Besuchern und Gästen beratend zur Seite steht.

Automobilkünstler machen mobil

Im Ausstellungssaal im Südflügel sind wieder namhafte Künstler aktiv, die das Thema Automobil und die Mobilität auf ihre ganz eigene Weise interpretieren. Der Maler und Druckgrafiker Bernd Lehmann wird nicht nur seine Werke präsentieren, sondern an verschiedenen Stellen im Park live an einem automobilen Großbild malen, das später für karitative Zwecke verkauft werden soll. Lehmann hatte 2014 in Schwetzin-gen sein Jubiläumswerk „100 Jahre Maserati“ komplettiert und widmet sich seitdem monumentalen Inter-pretationen der Mobilität und seinen Druckgrafiken zum Thema Bentley.

Neu ist der Lederkünstler Konstantin Rupp, der unter dem Künstlernamen „Ruppart“ in einer speziellen Kratz- und Schnittechnik packende Rennszenen aus großen Lederstücken herausarbeitet. Im großen Format zu Hause ist auch Curd Armin Reich, genannt C A R, der automobile Kultur und Geschichten zu detailreichen Werken verbindet, die das Automobil in seinem zeitgenössischen Umfeld und mit technischen Details zeigen, die das Verständnis für die Herausforderung von Konstrukteuren und Fahrern wecken.

Im Bereich des Schlossrestaurants, des Foyers und der Säle im Nordzirkel schließlich laden ausgewählte Fotografien von Uli Bennert aus den letzten 10 Jahren des Concours d’Elegance die Blicke der Besucher zum Vergleich mit der aktuellen Präsentation im Park ein. Der Designer Bernd Michalak zeigt nicht nur Rennmotive, sondern auch einen Selbstbau-Sportwagen C-7, der als erster Internet-Fernbausatz in die Geschichte einging. Mit Glas arbeiten Kristina Boneva und Astrid Schöps.

Während die Designerin Kristina Boneva Kunstge-genstände und Hinterglasmalerei präsentiert, kennen die langjährigen Teilnehmer in Schwetzingen Astrid Schöps als Gestalterin von attraktiven automobilen Trophaen und gläsernen Skulpturen.

Raritäten aus aller Welt und allen Epochen

Beeindruckend ist der Auftritt eines der ältesten französischen Automobile, des DeDietrich von 1896, der seine Wiege im Elsass hatte. Aus Südafrika kommt der zauberhafte Cadillac Imperial, 1930 in USA gebaut. Die Supersportwagen heißen Bizzarrini A 3 C, vertreten mit dem Teamauto der berühmten Scuderia Serenissima aus Venedig. Während die Amerikaner auf den bärenstarken 10-Zylinder des Dodge Viper setzten, versuchte man sich in Südafrika mit dem EB Tazio, der im Jahr 2001 ungeduldig wartende Bugatti-Kunden abspenstig machen sollte. In Deutschland nahmen gleich zwei Konstrukteure den großen Motor des Mercedes 600 als Antrieb für ihre Flügeltüren-Sportwagen: Mladen Mitrovic schuf bei Stuttgart 1984 den Kodiak und im benachbarten Leonberg schuf der Porsche-Designer Eberhard Schulz den Isdera Imperator, der die Leistung des Basistriebwerks auf 500 PS verdoppelte. Er wird gemeinsam mit den anderen Isdera-Sportwagen zu bewundern sein.

Internationale Juroren als Experten

Ein Concours d’Elegance ist nur so gut wie seine Juroren, denn nur das Urteil von Fachleuten hat inter-national Gewicht. Unter der Leitung des Vorkriegs-Auto-Spezialisten Ing. Robert Schramm entscheiden unter anderem der langjährige Rosso-Bianco-Museumsinhaber Peter Kaus, der langjährige Mazda-Chefdesigner Peter Birdwhistle, der Porsche-Designer Gabo Herczeg, der FIA-Klassik-Sachverständige Klaus-Peter Bender, die niederländische VW-Designerin Oona Scheepers und der Schweizer Klassik-Sachverständige und langjährige Leiter der nationalen Automobilkommission der Schweiz, Mark Rufer darüber, welches Fahrzeug sich in welcher FIVA-Klasse als besonders originalgetreu erweist. Der Konstrukteur Eberhard Schulz tauscht sich mit dem bekannten Fotografen und Historiker Werner Eisele aus, bevor eine der 90 Trophaen am Sonntag, den 6. September 2015 beim Defilée der Kandidaten an einen Sieger vergeben wird.

Das alles erwartet die Besucher für den fairen Eintrittspreis von nur 6.- Euro für die staatlichen Schlösser und Gärten in Württemberg – AvD-Classic-Gala Schwetzingen will damit ganz bewusst Freunde von Architektur und Gartenkunst, der Kultur und alle Familien und Fans klassischer Automobile einladen, diese einzigartige Schau der Automobilgeschichte zu genießen.

Das Programm der 12. AvD-Classic-Gala 2016 ist wieder so umfangreich, dass die Organisation gern jederzeit für Fragen zur Verfügung steht.


22.08.2016 – "Oldtimer Messe MOTORWORLD Classics Berlin"

Wir sind stolz, dass wir mit der MOTORWORLD einen neuen Sponsor-Partner vorstellen dürfen.

Ein Event, das seit letztem Jahr mit der MOTORWORLD verbunden ist, ist die MOTORWORLD Classics Berlin.

Vom 6. bis 9. Oktober 2016 findet die zweite Oldtimer-Messe MOTORWORLD Classics Berlin statt. Mit ihr hält dann wieder die faszinierende Welt automobiler Leidenschaft Einzug in den historischen Hallen der Messe Berlin sowie im Sommergarten unterm Funkturm. Die Veranstalter setzen auch diesmal auf das Konzept, das von Austellern, Clubs, Fach- und Publikumsbesuchern gleichermaßen mit Begeisterung aufgenommen wurde: auf ein „Look and Feel“ im Stil der guten alten Zeiten, hochwertige Exponate sowie zahlreiche Highlights – Indoor in den historischen Messehallen und Outdoor im herrlichen Sommergarten der Messe Berlin.

Zusätzliche Ausstellungsflächen Nahezu alle Aussteller der ersten Stunden sagten schon vor Ende der Messe zu, 2016 wieder dabei zu sein. Das hat sich in der Szene herumgesprochen. Und so wird die MOTORWORLD Classics Berlin größer, denn es kommen zahlreiche neue Aussteller hinzu. Platz dafür schaffen zusätzliche Messehallen. Eine davon, die Halle 20, direkt angrenzend an die Ehrenhalle und damit an den Eingang zur Messe.

„Look and Feel“ im Stil der guten alten Zeiten Die historischen Hallen der Messe und der Sommergarten unterm Berliner Funkturm sind als Kulisse wie geschaffen für das Markenzeichen und zugleich den Erfolgsfaktor der MOTORWORLD Classics Berlin. Wie ein roter Faden wird sich ein „Look and Feel“ im Stil der guten alten Zeiten durch das gesamte Messekonzept ziehen. Künstler erwecken die 1950er und 1960er Jahre zum Leben, passende Accessoires und Dienstleister warten mit entsprechenden Angeboten auf und nicht zuletzt ist das stilgerecht gekleidete Messepersonal prägendes Element des durchgängigen Konzeptes. Im Rahmen einer Auktion wird die eine oder andere ganz besondere Oldtimer-Rarität unter den Hammer von AUCITONATA kommen. Außerdem sind auch diesmal alle Besucher aus Nah und Fern aufgerufen, am Messewochenende mit ihren Old- und Youngtimern in den Sommergarten kostenlos zu parken und lebendiger Teil des stilechten Picknicks unterm Berliner Funkturm zu werden. Mit weiteren Highlights ist zu rechnen.

MOTORWORLD Classics Berlin auf einen Blick Oldtimer und Liebhaberfahrzeuge, Wirtschaftswunder-Autos und Youngtimer sowie Motorräder werden vom 6. bis zum 9. Oktober 2016 im historischen Ambiente der Messe Berlin präsentiert (Hallen 11 bis 20 und Sommergarten). Nationale und internationale Automobilhersteller mit historischen Wurzeln, Top-Händler, Technik-Spezialisten für Automobilraritäten, Zubehör- und Accessoire-Anbieter, zahlreiche engagierte Clubs der Szene und private Verkäufer werden ihre Produkte und Dienstleistungen zur Schau und zum Verkauf stellen. Veranstalter der Oldtimer-Messe, die jährlich ihre Tore öffnet, sind die MoWo Messe- und Veranstaltungs GmbH & Co. KG und die Messe Berlin GmbH.

Weitere Informationen

www.motorworld-classics.de

www.messe-berlin.de 


16.08.2016 – "Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.08.2016, Nr. 190, S. T3"

Raritäten im Schlosspark - Oldtimer-Gala Schwetzingen

Es ist die Zeit der Oldtimer-Veranstaltungen. Eben noch trafen sich die Freunde des alten Metalls auf Schloss Dyck bei Mönchengladbach oder beim Oldtimer-Grand-Prix am Nürburgring, und am kommenden Wochenende findet die vielleicht hochkarätigste Klassiker-Veranstaltung der Welt, der Concours d'Elegance in Pebble Beach, Kalifornien, statt. Wem das zu weit ist und die Anreise sowie der Eintritt (375 Dollar) zu teuer, der warte noch auf das Wochenende vom 2. bis zum 4. September.

Dann findet im Schlosspark Schwetzingen bei Heidelberg zum zwölften Mal die Oldtimer-Gala statt, und auch dort gibt es einen Concours d'Elegance mit mehr als 150 Fahrzeugen. Das erhobene Eintrittsgeld beträgt bescheidene sechs Euro. Klassische Automobile aus fast allen Jahrzehnten der Autohistorie werden ausgestellt, und das im zweifelsohne wunderschönen Ambiente des weitläufigen Schlossparks.

Nicht jeden Tag sieht man zum Beispiel Autos aus dem vorvergangenen Jahrhundert. Zu Gast sind unter anderen ein DeDietrich von 1896, flankiert wird er von zwei Ur-Benz von 1893 und 1896. Fast schon ein Youngtimer ist ein Duhanot Phaeton von 1907. Das gilt erst recht für einen eigens aus Australien anreisenden Holden Chevrolet AD aus dem Jahr 1930. Aus dieser Zeit sind einige Pierce-Arrow in Schwetzingen, eine fast vergessene amerikanische Luxusmarke. 1909 bestellte der damalige Präsident William Howard Taft (1857 bis 1930) zwei Pierce-Arrow als erste Automobile für das Weiße Haus. Wirklich seltene Fahrzeuge sind eine Spezialität der Organisatoren der Veranstaltung. So werden zwei Tornax Rex (Bild) ihre Aufwartung machen. Tornax ist eine Automobil- und Motorradmarke aus Wuppertal. Rund 150 Rex wurden in den dreißiger Jahren gebaut.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet ein Kleinwagen-Concours, der die deutsche Wirtschaftswunderzeit wiederaufleben lässt. Hier geht es um "Autos" wie die BrütschMoppeta, den Kleinschnittger aus dem Sauerland und bekanntere Klassiker wie Heinkel Kabine und BMW Isetta. Das Goggomobil und der Messerschmitt-Kabinenroller fehlen nicht. Der Zündapp Janus (nach einem Entwurf von Claude Dornier) sieht von hinten aus wie von vorne. Den Gegenpol bilden 40 amerikanische Klassiker, für die es einen eigenen Concours gibt. Live-Jazz, Stände mit Accessoires, Automobilia und eine Kunstausstellung im Südflügel des Schlosses runden die Gala ab.

REDAKTION

BORIS SCHMIDT


06.07.2016 – "Artikel aus "DIE RHEINPFALZ — NR. 182"

Märchenhaft schöne Oldtimer am Schwetzinger Schloss

12. Internationaler Concours d’Elegance von 2. bis 4. September – Classic-Gala bietet auch Musik,Modeschauen,Delikatessen und Accessoires

„Das eleganteste Freiluft-Museum der Automobilgeschichte“ ist Anfang September wieder Schauplatz für eine Gala seltener, märchenhaft schöner und kostbarer Oldtimer. „Der kreisrunde Schwetzinger Schlosspark wird zur Schatulle für über 150 Fahrzeuge der Extraklasse“, so Organisator Johannes Thomas Hübner (Friedberg).

Die AvD-Classic-Gala Schwetzingen findet von 2. bis 4. September, jeweils 10 bis 18 Uhr, statt und bietet etliche Sonderschauen, dazu edle Zubehörteile, Accessoires, Kunst, Schmuck, Uhren (Juwelier am Schloss, Thomas Geschwill), Mode (Ingrid Döttinger, Pforzheim) sowie Delikatessen. Ein zusätzlicher Eintrittspreis zum regulären Parkeintritt von 6 Euro für Erwachsene wird nicht erhoben. Kinder bis 14 Jahre zahlen die Hälfte. Man schätzt, dass wieder annähernd 20.000 Besucher allein wegen der automobilen Raritäten in den Schlosspark kommen werden.

Organisator Hübner: „Eines der ältesten französischen Automobile, der DeDietrich von 1896, der seine Wiege im Elsass hatte, trifft sich mit den beiden Ur-Benz-Wagen von 1893 und 1896.“ Vom Auto- und Technik-Museum Sinsheim komme ein Mercedes- Rekordwagen, „der nie zuvor in Deutschland zu sehen war“. Ein Duhanot Phaeton von 1907 verkörpere die frühe französische Eleganz, aus Australien komme der gelb-schwarze Holden Chevrolet AD von 1930 und aus Südafrika „der zauberhafte Cadillac Imperial, ebenfalls 1930 gebaut“.

Doch damit noch lange nicht genug: Auto-Enthusiasten können sich auch an speziellen Fahrzeugen aus den USA erfreuen. So ist die fast vergessene Luxuswagenmarke Pierce- Arrow präsent. George N. Pierce fertigte zunächst Vogelkäfige, dann Fahrräder und Motorräder und stieg 1901 ins Autogeschäft ein, so Hübners weitere Schilderungen: „Stets war der Pierce-Arrow ein hoch angesehenes Fahrzeug. In den 1920er-Jahren war er ein exklusives High-Society- Statussymbol, dem der Schriftsteller F. Scott Fitzgerald in seinem Roman ,Der große Gatsby’ ein literarisches Denkmal setzte“.

Aber natürlich dürfen auch Mercedes, BMW und andere Marken sowie speziell Kleinwagen nicht fehlen. Die prämierten Autos werden sonntags von 16 bis 18 Uhr präsentiert.

REDAKTION

Hermann Motsch-Klein,

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


19.07.2016 – "SCHWETZINGEN zum 12. Mal Mitte der Autogeschichte "

Das eleganteste Freiluft-Museum der Automobilgeschichte, garniert mit ausgesuchten Accessoires, Mode, Automobilia, Zubehör und Literatur, dazu Live-Jazz mit den Strangers und der österreichische Jazz-Pianist Burle Baumgartner (81!) vor der Kunstausstellung im Südflügel des Schlosses bilden am 3. und 4. September 2016 wieder das unnachahmliche Ensemble von CLASSIC-GALA SCHWETZINGEN.

Schon der Name sagt, was diesen Concours d’Elegance von allen anderen Veranstaltungen dieser Art unterscheidet: er ist keine Autoschau, sondern ein einzigartiges gesellschaftliches Ereignis mit Kultur, Stil, Geschichte und Technik.

Der kreisrunde Schlosspark als Schatulle für 150 Fahrzeuge der Extraklasse

Vom 2. bis 4. September werden sich wieder mehr als 150 klassische Automobile aus ganz Europa im einzigartigen Schlosspark von Schwetzingen treffen, um sich dem Votum der 25-köpfigen Jury für die Trophaen nach dem Reglement des Weltverbandes FIVA (Federation Internationale des Vehicules Anciens) zu stellen. In dieser Jury vereint sich die anerkannte Expertise von namhaften Technikern, Designern, Experten und Historikern zu einem Votum, das weltweite Anerkennung findet - nur dann ist ein Concours d’Elegance etwas wert.

Raritäten aus aller Welt und allen Epochen

Eines der ältesten französischen Automobile, des DeDietrich von 1896, der seine Wiege im Elsass hatte, trifft sich mit den beiden Ur-Benz-Wagen von 1893 und 1896 und aus Sinsheim kommt ein Mercedes-Rekordwagen, der nie zuvor in Deutschland zu sehen war. Ein Duhanot Phaeton von 1907 verkörpert die frühe französische Eleganz, aus Australien kommt der gelb-schwarze Holden Chevrolet AD des Jahres 1930 und aus Südafrika der zauberhafte Cadillac Imperial, ebenfalls 1930 gebaut.

60 Jahre Mercedes Ponton-Coupe, 80 Jahre BMW 328 und 100 Jahre BMW

Auch wenn die Zeit der großen hundertjährigen Jubiläen fast vorbei ist, gibt es doch jedes Jahr Jahrestage, die die beliebte Frage „Weißt Du noch“ für immer andere Besuchergruppen aufwerfen. Diesmal ist es der erste Mercedes ohne Trittbretter und Winker, der als „Ponton-Coupé“ in die Geschichte einging, aber auch der legendäre Sportwagen BMW 328 und natürlich das 100-jährige der Auto- Motorrad- und Flugmotorenwerke BMW mit Sitz in Eisenach, Spandau und München.

Das Jubiläum der schlanken Mercedes Coupés und Cabriolets wird gemeinsam mit der Mercedes-Benz InteressenGemeinschaft e.V. gestaltet. 100 Jahre BMW wird gemeinsam mit einer zukunftsträchtigen Show von BMW Mannheim im Ehrenhof und an verschiedenen Stellen der großen Schau zu sehen sein, denn wie immer werden alle Autos streng nach Baujahren in verschiedenen Segmenten des Parks aufgestellt. Der BMW Dixi von 1926 und frühe BMW 328 von 1936 werden also im vorderen Rund des Parks Nähe Südflügel zu sehen sein, während der „Barockengel“-Typ 502 als Cabriolet und der von ihm abgeleitete 503 in der Nähe des Hirschbrunnens und der Sportwagen M 1 Richtung Drei-Brücken-Tor zu sehen sind.

Pierce-Arrow - fast vergessene amerikanische Luxuswagenmarke

Der Amerikaner George N. Pierce produzierte schon im Jahr 1901 zwei Automobile, die er in Anlehnung an die französische Voiturette (Kleinstwagenkategorie) „Motorette“ nannte. 1908 wurde die Firma in Pierce-Arrow Motor Car Company umbenannt, weil sich die Modelle mit dem Pfeil gut verkauften und schon 1909 bestellte US-Präsident William Howard Taft zwei Pierce-Arrow als erste Automobile für das Weiße Haus. Stets war der Pierce-Arrow ein hoch angesehenes Fahrzeug. In den 1920er Jahren war er ein exklusives High-Society-Statussymbol, dem der Schriftsteller F. Scott Fitzgerald in seinem Roman Der große Gatsby ein literarisches Denkmal setzte. In Ausstattung, Erscheinung und Zuverlässigkeit konnten es diese Wagen mit Sechs- und Achtzylinder-Motoren mit jedem europäischen Luxus-PKW aufnehmen und ab 1932 gab es sogar einen 12-Zyinder. Der Schwerpunkt der Präsentation in Schwetzingen liegt auf den späten 20er Jahren, denn Pierce Arrow sind in Europa sehr selten.

„Microlympiade“ - der größte Kleinwagen-Concours

Mehr als 30 Kleinwagen aus der Wirtschaftswunderzeit drängeln sich am Hirschbrunnen und bilden einen reizvollen Kontrast zu den dicken Straßenkreuzern des US-Classic-Car-Concours, der sich ausschließlich originalgetreuen Amerikanern widmet. Bei den Kleinwagen sieht man den seltenen Kroboth ebenso, wie den Maico 500 oder die Mopetta des damaligen Rennfahrers Egon Brütsch, dessen Motor fast so klein ist wie der Einzylinder-ILO 125ccm des berühmten Kleinschnittiger aus Arnsberg im Sauerland, dessen Felgen aus Einkochtopfdeckeln an einer mit Gummibändern gefederten Achse hängen.

Und weil die deutschen Flugzeugkonstrukteure nach dem Krieg keine Flieger mehr bauen durften, sieht man zur „Microlympiade“ bei Classic-Gala Schwetzingen den Messerschmitt-Kabinenroller, den Janus von Claudius Dornier, die Heinkel Kabine und den Tiger Tg500 als Konkurrenten zum Goggomobil des Landmaschinenherstellers Hans Glas und der legendären Isetta, die auch als Hoffmann-Kabine vertreten ist. Schwetzingen ist der erste Concours d’Elegance, der den Kleinsten ein großes Forum bietet - die Helden der Wirtschaftswunderzeit lassen kein Auge trocken.

Die besten amerikanischen Autos in Deutschland

Der erst 2013 eingeführte US-Classic-Car-Concours, abgekürzt USCCC, hat sich in der Szene der Sammler amerikanischer Fahrzeuge schnell als Qualitätsveranstaltung etabliert, weil es zwar viele „Show-and shine-contests“ für modifizierte „Custom-cars“ mit Chrom und Glimmerlack gibt, aber kaum einen Concours, bei dem es auf originalgetreuen Zustand ankommt. Im USCCC sind bewusst nie mehr als 40 Fahrzeuge versammelt, doch diese sind so authentisch, wie das Ford Mustang Fastback-Coupé, das die die Wiblingerin Frau Lowe 1964 als Hochzeitsgeschenk von ihrem amerikanischen Mann bekam und den sie seitdem perfekt gepflegt bis heute fahrbereit aufgehoben hat. Ein Thema des 4. USCCC ist die Marke Studebaker, ein anderes die Limousinen ohne seitliche Mittepfosten, die man als „pillarless-saloons“ bezeichnet.

Viele neue und bewährte Partner

Die Württembergische ist der wichtigste Partner der Classic-Gala Schwetzingen und das Unternehmen präsentiert sich nicht nur als führender Versicherer für klassische Fahrzeuge, sondern vor allem auch als sachverständiger Begleiter seiner Kunden und aller Interessenten. TÜV Süd - ist zum zweiten Mal Sachverständigen-Partner von Classic-Gala Schwetzingen. Der Automobilclub von Deutschland AvD ist seit 2002 dabei und Patron der AvD-Classic-Gala Schwetzingen. Der führende Spezialist Swissvax bringt die Creme der Pflegemittel auch mit aktiven Vorführungen im Park zur Geltung.

Der Salon Bracco und die französische Hutmacherin Mme. Leduc bieten den Damen den richtigen Haarschmuck und hinreißende Hüte in individueller Handarbeit und natürlich dürfen Automobilia, Modellautos, Bücher und Accessoires nicht fehlen.

Neu ist die Zusammenarbeit mit dem tschechischen Batteriespezialisten Olife, der revolutionäre Akkumulatoren mit zukunftsweisender Leistungscharakteristik bietet.

Automobilkünstler machen mobil

Im Ausstellungssaal im Südflügel sind wieder namhafte Künstler aktiv, die das Thema Automobil und die Mobilität auf ihre ganz eigene Weise interpretieren. Der Maler und Druckgrafiker Bernd Lehmann wird nicht nur seine Werke präsentieren, sondern an verschiedenen Stellen im Park live an einem automobilen Großbild malen, das später für karitative Zwecke verkauft werden soll. Lehmann hatte 2014 in Schwetzingen sein Jubiläumswerk „100 Jahre Maserati“ komplettiert und widmet sich seitdem monumentalen Interpretationen der Mobilität und in 2016 der Geschichte der Bentley-Automobile.

Im großen Format zu Hause ist auch Curd Armin Reich, genannt C A R, der Kultur, Geschichte und Geschichten zu detailreichen Werken verbindet, die das Automobil in seinem zeitgenössischen Umfeld und mit technischen Details zeigen, die das Verständnis für die Herausforderung von Konstrukteuren und Fahrern wecken.

Im Bereich des Schlossrestaurants, des Foyers und der Säle im Nordzirkel schließlich laden ausgewählte Fotografien des Fotografen Ulli Bennert aus den letzten 10 Jahren des Concours d’Elegance die Blicke der Besucher zum Vergleich mit der aktuellen Präsentation im Park ein und Konstantin Rupp aus Aschaffenburg ist weltweit der Einzige, der mit einer speziellen Gravurtechnik in Leder künstlerisch wertvolle „Ledergemälde“ von klassischen Automobilen, Rennwagen und Events gestaltet.

Das alles erwartet die Besucher für den fairen Eintrittspreis von nur 6.- Euro für die staatlichen Schlösser und Gärten in Württemberg – AvD-Classic-Gala Schwetzingen will damit ganz bewusst Freunde von Architektur und Gartenkunst, der Kultur und alle Familien und Fans klassischer Automobile einladen, diese einzigartige Schau der Automobilgeschichte zu genießen.

Weitere Informationen werden am 23.08.2016 um 11:00 Uhr bei der Vorab-Pressekonferenz im Schloss Schwetzingen veröffentlicht.

Wir laden alle Vertreter der Medien bereits jetzt hierzu ein.


18.07.2016 – "Modehaus Döttinger neuer Mode-Partner"

Seit jeher werden während des schönsten Concours d’Elegance Deutschlands, der AvD-Classic-Gala Schwetzingen, nicht nur schönste Oldtimer im Schlosspark gezeigt, sondern auch etwas für die „Damenwelt“ geboten.

Neben der beliebten Kunstausstellung im Südflügel, den vielfältigen Schmuckangeboten, Live-Musik und den Haarschmuck-Angeboten wird dieses Jahr auch wieder eine professionelle Modenschau geboten.

Das Modehaus „Döttinger“ aus Stuttgart, sowie Pforzheim, wird am Sonntag den 04.09.2016 um 14:30 Uhr eine Modenschau auf der Bühne in unmittelbarer Nähe zum Hirschbrunnen abhalten und exklusive Damen-Mode präsentieren. Hochwertige Damenmode, ausgewählte Designer und eine persönliche Beratung: Das Modehaus Döttinger, seit über 20 Jahren eine feste Größe in der Calwer Straße in Stuttgart, punktet bei seinen vielen Kundinnen gleich mit einer Reihe von Vorzügen. Seit neuestem setzt das Einzelhandelsgeschäft auf ein attraktives Shopping Angebot für Frauen, die vom Textileinzelhandel bisher kaum beachtet wurden. Nach dem Motto „42 ist die neue 36“ wurde die gesamte Kollektion – wie übrigens bereits in der Pforzheimer Filiale (Dillsteiner Straße 9-11, Tel. 07231-4241262) auf die Größen 42-48 umgestellt. „ Frauen, die nicht dem Ideal italienischer oder französischer Designer entsprechen, landen schnell auf dem modischen Abstellgleis“, sagt Firmengründerin Ingrid Döttinger. Der modischen Ausrichtung hinsichtlich Qualität und Stil bleibt Döttinger auch beim neuen Konzept treu, mit aktuellen Trends hochwertiger Designer Marken wie Cavalli, Guido Maria Kretschmer, Persona, Bruno Manetti, Evelin Brandt, Allude, Elena Miro, Norma Camali, Current Elliot, Sly 010, Steffen Schraut u.v.a.

Mittlerweile ist die Familie Döttinger bereits in vierter Generation erfolgreich in Sachen Mode. Während Ingrid Döttinger nach wie vor die modische Handschrift des Hauses prägt, ist ihr Sohn Thomas Döttinger als kaufmännischer Geschäftsführer im Unternehmen tätig.

Herr Döttinger ist darüberhinaus auch Oldtimer-Liebhaber und wird dieses Jahr mit seinem schwarzen Mercedes 250SE/C Coupé von 1967 das Team Döttinger auch im Concours d’Elegance vertreten.

Besucher der Classic-Gala Schwetzingen sind herzlichst eingeladen sich am Döttinger-Stand am Hirschbrunnen über das Mode-Angebot zu informieren und sich inspirieren zu lassen.


 

12.07.2016, "EINLADUNG zum PRESSEGESPRÄCH"

Sehr geehrte Damen und Herren,

zur Vorbereitung des 12. Internationalen Concours d’Elegance Automobile AvD-Classic-Gala Schwetzingen laden wir Sie für Dienstag, den 19. Juli 2016 um 12 Uhr zu einem ersten Vor-Pressegespräch mit Foto- und Film-Möglichkeit in das Schlossrestaurant im Schlosspark Schwetzingen ein.

Bitte reservieren Sie ausnahmsweise 12 Uhr, weil das Schloss für 11 Uhr zu einem eigenen Pressegespräch zum Thema Gartenpläne eingeladen hat.

Unsere rollenden Exponate in der Parkachse geben ab 12 Uhr eine Vorstellung vom Programm dieses Jahres und wir informieren Sie gemeinsam mit Vertretern der Schlossverwaltung und unseren Partnern über die wichtigsten Höhepunkte der elegantesten Schau klassischer Automobile samt Zeitplan, Juroren, Rahmenprogramm.

Für bewegte Bilder versuchen wir ausnahmsweise eine majestätische Runde im Park möglich zu machen.

Bitte geben Sie uns kurz Nachricht, ob Sie teilnehmen werden.

Ihr Presseausweis oder Ihre Zusage berechtigen Sie zu kostenlosem Park-Eintritt.

 


03.06.2016, "Goldschmiede - Juwelier am Schloss als Exklusiv-Partner"

Der traditionsreichste Concours d’Elegance Deutschlands, die AvD-Classic-Gala Schwetzingen, zeichnet sich seit je her durch seltene und hochwertige Oldtimer von Weltniveau, die liebevoll im schönsten Schlosspark Deutschlands im Schatten des Barockschloss-Schwetzingen ausgestellt werden, aus.

Diese Exklusivität wird künftig durch eine hochwertige Schmuckpräsentation der Goldschmiede - Juwelier am Schloss komplettiert.

Als neuer Exklusiv-Partner wird dieses Unternehmen, das ihre Werkstatt traditionell direkt neben dem Schloss Schwetzingen hat, während des Concours d’Elegance hochwertige Uhren von UNION GLASHÜTTE, SINN und JUNGHANS präsentieren.

Die Goldschmiede - Juwelier am Schloss ist ein Familienunternehmen, das sich durch eine fachmännische individuelle Beratung, faire Preis/Leistung für alle Dienstleistungen und eine freundliche Atmosphäre auszeichnet.

Das Motto des Besitzers Thomas Geschwill ist: „Nichts von der Stange. Individuell und Einzigartig - so wie Sie.“

Weitere Informationen finden Sie unter: www.juwelieramschloss.de


22.05.2016, "TÜV Süd weiterhin offizieller Prüf-Partner"

Wir freuen uns, dass wir die Verlängerung der Partnerschaft mit TÜV SÜD bekannt geben dürfen. Als Ansprechpartner für Angelegenheiten rund um Oldtimergutachten und sonstigen technischen Problemen wird TÜV SÜD für Sie im Schwetzinger Schlosspark vor Ort sein.

TÜV SÜD schafft für seine Kunden „Mehr Sicherheit. Mehr Wert.“ Der technische Dienstleistungskonzern mit Sitz in München ist ein engagierter und verantwortungsbewusster Prozesspartner mit umfassenden Branchenkenntnissen. Die Sachverständigen und technischen Berater von TÜV SÜD betreuen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden. Dabei fokussieren die Experten ihre Dienstleistungen auf die Kernkompetenzen Beraten, Testen, Zertifizieren und Ausbilden.

Heute ist TÜV SÜD in vielen Bereichen tätig, in denen sich Sicherheit und Mehrwert für Autos und Verkehrsteilnehmer steigern lassen. Ganz gleich, ob bei Führerscheinprüfungen, bei Dienstleistungen für Fahrzeugbesitzer oder als Partner der Automobilindustrie: Millionen von Menschen vertrauen auf die Kompetenz und die Neutralität der Experten.

Mit innovativen Dienstleistungen, durchdachten Full-Service-Konzepten und moderner Kommunikation sorgt TÜV SÜD dafür, dass ihre Kunden das umfassende Know-how immer wieder persönlich erleben können.

Und weiterhin auch in Schwetzingen, denn TÜV SÜD ist, auch auf der AvD-Classic-Gala Schwetzingen, der Exklusiv-Partner für die nachhaltig sichere Mobilität von heute und morgen.


17.04.2016, "Mit erhobenem Daumen in eine gemeinsame Zukunft"

Mit dem „Bosch Hockenheim Historic - Das Jim Clark Revival“ konnte den Vertretern der Medien heute ein weiterer regionaler Exklusiv-Partner des traditionsreichsten Concours d’Elegance Deutschlands vorgestellt werden.

Am Stand der Classic-Gala Schwetzingen im Boxendach des Hockenheim-Ring, beschlossen die Organisatoren der beiden Veranstaltungen (Alexandra Edinge, Johannes Hübner, Wolfgang Gauf, Jochen Nerpel) die neue Partnerschaft.

Das Jim Clark Revival ist ein Motorsport-Event, das wie kein anderes in der Metropolregion Rhein-Neckar, die Werte der Classic-Gala Schwetzingen widerspiegelt: Tradition, Detailverliebtheit, Bodenständigkeit, Kundennähe und regionale Verbundenheit.

Die Bosch Hockenheim Historic zu Ehren des schottischen Formel 1- Weltmeisters Jim Clark, welcher am 7. April 1968 im ersten Lauf um den Martini Gold Cup auf dem Hockenheimring tödlich verunglückte, begeistern traditionell im Frühjahr stets rund 500 Starter und mehr als 20.000 Fans. Auch 2016 verwandelten hunderte historischer Automobile vom 15. bis 17. April die Rennstrecke in ein riesiges Open-Air-Museum. Fans des historischen Motorsports erwartet hier jedes Jahr eine perfekte Mischung aus spannenden Rennen, großem Markenclubareal und einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm.

Mit am Start auf dem Hockenheimring sind u. a. die Monoposti der Rennklassen BOSS GP, FIA Lurani Trophy, CANADIAN-AMERICAN Challenge Cup, Historische Formel Vau, Spezial Tourenwagen Trophy H&R Cup, Scuderia Alfa Classico und viele mehr. Ein Präsentationslauf der Vereinigung Raceclub Germany rundet das einmalige Spektrum an Formel-Fahrzeugen ab.

Des Weiteren können sich die Besucher jedes Jahr auf weitere Highlights abseits der Rennstrecke freuen. Anziehungspunkt Nr. 1 ist das offene Fahrerlager, denn hier lassen sich die faszinierenden Boliden hautnah bewundern und interessierte Gäste können den Mechanikern beim Schrauben über die Schulter schauen. Natürlich sind die Bosch Hockenheim Historic auch Treffpunkt ehemaliger Rennfahrerlegenden, die den Fans gerne für Autogramme und Fotos zur Verfügung stehen. Das große Automobil-Markenclub-Treffen, Oldtimer-Ausstellungen, Design-Preise sowie spannende Sonderthemen machen diese hochklassige Veranstaltung komplett.

Die Bosch Hockenheim Historic bringen die Faszination längst vergangener Zeiten des Motorsports für ein paar Tage an den Hockenheimring zurück.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Jim Clark Revival heute eine Partnerschaft besiegeln konnten, die in vielen Punkten als perfekte Symbiose angesehen werden kann: In Hockenheim startet im April symbolisch das Baden-Württembergische Oldtimer-Jahr und in Schwetzingen wird traditionell das Jahresende eingeleitet. Während in Schwetzingen die schönsten und edelsten Oldtimer Europas im Ruhemodus bestaunt werden können, fahren sie in Hockenheim im wahrsten Sinne des Wortes auf Hochtouren“, erklärte Wolfgang Gauf, Projektleiter der Classic-Gala Schwetzingen.

Das Team der Classic-Gala Schwetzingen freut sich auf eine erfolgreiche, spannende Partnerschaft.

Mehr Informationen zu unserem neuen Exklusiv-Partner finden Sie unter: www.hockenheim-historic.de


10.09.2015, "Riesen-Erfolg für den 11. Int. Concours d’Élégance Schwetzingen"

Riesen-Erfolg für den 11. Int. Concours d’Élégance Schwetzingen

Mehr als 20.000 Besucher begeistert von 150 Raritäten

Erster Kleinwagen -Concours mit 40

Mehr als 20.000 Zuschauer erlebten bei heiterem Wetter die elfte Auflage des traditionsreichsten deutschen Concours d’Elegance Automobile „AvD-Classic-Gala Schwetzingen 2015“ den Triumph des weltweit einzigen Röhr 8 „Olympier“ aus dem Jahr 1932 als Best of Show und Sieger seiner Klassen. Unter den mehr als 150 historischen Fahrzeugen der Baujahre 1885 bis 1990, die sich einer 25köpfigen internationalen Expertenjury stellten, um die originalgetreuesten Klassiker zu prämieren, waren viele einmalige Preziosen aus der Automobilgeschichte, die erstmals öffentlich zu sehen waren. Ältester Vertreter dieser Gattung war der De Dietrich Spider, der seit 1897 im Besitz der Familie DeDietrich im Elsass ist und mit seinem 2-Zylinder-Twin nach 60 Jahren erstmals wieder aus eigener Kraft fuhr. Sein Getriebe liegt im Heck, die Bremse besteht aus Stahlseilen, die um eine Trommel gewickelt sind.

Zu den erstmals Gezeigten gehört auch der Gesamtsieger Best of Show Classic Gala Schwetzingen 2015, der einzigartige Röhr 8 F mit Olympier-Sonderkarosserie von Autenrieth in Darmstadt, der 1932 für den Salon von Paris gebaut wurde. Dieses Einzelstück präsentierte sein Besitzer nach mehr als fünfjähriger Restaurierung erstmals der Weltöffentlichkeit. Großer Favorit der Jury war aber auch der 1960 gebaute Lancia Flaminia mit der Loraymo-Coupé-Karosserie des Industriedesigner-Gurus Raymond Loewy aus Aluminium, der bei seinem ersten Auftritt in Schwetzingen den Großen Preis der Classic Gala 2015 bekam.

Ebenso beeindruckte Publikum und Jury der wieder erwachte Steiger Rennsport aus dem Jahr 1925, der in Schwetzingen zum ersten Mal öffentlich gezeigt wurde und seine Klasse und den Preis für unrestaurierte Originale gewann.

Unter der Ägide der württembergischen Versicherung reiste das „Plakatauto“ Maybach Zeppelin aus dem Jahr 1931 aus dem norddeutschen Oldenburg auf eigener Achse in das badische Schwetzingen, um sich dort mit einem 8-Liter Pullman und einem Maybach Zeppelin Cabriolet Spohn zu treffen. Ebenfalls erstmals bei einem Concours zu sehen war das seltene FIAT 6C1500 Cabriolet der Stabilimenti Farina und der einzig verbliebene Simson Supra A mit Reihen-Achtzylinder.

Stars im Originalzustand

In der schon 2001 in Schwetzingen erfundenen Klasse H der gänzlich unrestaurierten Originalfahrzeuge, trat der einzige bekannte Steiger-Rennwagen von 1925 unter anderem gegen einen französischen Malicet & Blin Coach von 1927 und einen völlig unberührten Studebaker Lark von 1960 an, der bis jetzt nicht einmal 8000 Meilen gefahren wurde. Und in der Klasse O der von ihren Besitzern selbst restaurierten Fahrzeuge zeigten ein makelloser Horch 930 V, ein Citroen SM, der den Preis für den besten Originalzustand gewann und ein Opel Kadett Italsuisse Cabriolet von 1964, welche Könner sich in privaten Garagen verbergen.

Mehr als 20.000 Zuschauer genossen bei trockenem Wetter im einzigartigen kreisrunden Barockgarten die klassischen Automobile von 1885 bis 1990, begleitet von live Jazz der „Strangers“ aus Frankfurt, die bei allen elf Concours als „Hausband“ den stimmigen musikalischen Rahmen bilden. Die Konstrukteure Mladen Mitrovic (Kodiak F1, 1984) und Eberhard Schulz (Isdera) präsentierten sich mit ihren Fahrzeugen und staunten über den Tazio EB 110, der einst als Bugatti-Nachfolger geplant war. Doch das meiste Staunen erregte der erste öffentliche Auftritt des schwarzen Vector W 8 Twin Turbo, der 1992 in USA als Gegner der internationalen Super-Sportwagen gebaut wurde und so wie der ebenfalls gezeigte Porsche 959 die 300 km/h-„Schallmauer“ durchbrechen konnte.

Ein Defilée von 20 Jaguar zelebrierte das 80jährige Jubiläum des Markennamens, eine Sonderschau würdigte den beliebten Mercedes 230 SL.

Erster Concours d’Elegance für Kleinwagen

Zum ersten Mal trafen sich im Rahmen eines internationalen Concours d’Elegance Klein- und Kleinstwagen der Wirtschaftswunderzeit und fanden enthusiastischen Zuspruch. In zwei Paraden rollten Brütsch Mopetta und Zwerg gemeinsam mit den britischen Scootacar, Berkeley und Ashley durch das Spalier von hunderten von Zuschauern durch den französischen Garten, gefolgt von Heinkel Kabine und Isetta, allen Goggo-Modellen, einem Lloyd 300 von 1952 mit „Leukoplast-Karosserie“, sowie dem seltenen Kroboth, dem Goggo-Roller, dem Champion, Gutbrod, Maico und Messerschmitt. Fast alle Kleinstwagen waren vertreten, nach oben abgerundet vom Glas Isar 600, dem Daffodil 600, dem Renault 4 CV und allen wichtigen Varianten des FIAT 500 Topolino - der „Micro-Concours“ wird auch in Zukunft wichtiger Teil von AvD-Classic-Gala Schwetzingen sein.

US-Classic Car Concours mit Raritäten

Ein Buick Century 1958 mit Airstream-„Bubble“-Wohnwagen war Star des 3. USCCC, dem einzigen internationalen Wettbewerb für originalgetreue US-Fahrzeuge in Deutschland. Ein Cadillac 1958 siegte im Concours unter den 50 Teilnehmern und second best of Show wurde ein Ford Galaxie 500 Retractable 1958, der aus der Schweiz kam und ein makellos funktionierendes Elektro-Hardtop präsentierte.

Ein Buick 35 gewann mit seinem Team die Kombinationswertung mit der „Couture“, das heißt der stilgerechten Bekleidung, und ein Stanley Steamer von 1919 beeindruckte mit seinem gewaltigen Kessel.

AvD-Classic Gala Schwetzingen hat als unabhängige Veranstaltung eines Teams von Enthusiasten unter der Leitung des Frankfurters Johannes Hübner seinen Platz in der Spitzengruppe der besten internationalen Events bestätigt und weiter ausgebaut. Hübner war es 2001 erstmals gelungen, den Schlossgarten von Schwetzingen für die Präsentation der Klassiker aufzuschließen und das kurpfälzische Schloss unter den großen internationalen Concours d’Élégances wie Pebble Beach, Villa d’Este, Bagatelle und anderen so zu etablieren, dass man im Zusammenhang mit Schwetzingen inzwischen nicht nur von Mozart, dem Spargel und dem Schloss, sondern auch von den weltbesten Oldtimern spricht. Die Zukunft dieser einzigartigen Veranstaltung ist durch mehrjährige Vereinbarungen mit dem Automobilclub von Deutschland (AvD) und der Württembergischen Versicherung, sowie anderen namhaften Partnern gesichert – schon jetzt planen die Veranstalter das erste Septemberwochenende 2016, für das schon wieder viele renommierte Teilnehmer aus ganz Europa zugesagt haben.

Die in der Siegerehrungsliste GRAU hinterlegten Felder betreffen die Gesamtsieger und im unteren Bereich den 3. US-Classic-Car-Concours USCCC.

Schwetzingen, 10. September 2015, 10 Uhr


 

18.08.2015, "Der Tisch für den 11. Int. Concours d’Elegance AvD-Classic-Gala 2015 ist gedeckt"

Presseinformation zum 18. August 2015

Der Tisch für den 11. Int. Concours d’Elegance AvD-Classic-Gala 2015 ist gedeckt. Vom 4. bis 6. September werden sich wieder mehr als 150 klassische Automobile aus ganz Europa im einzigartigen Schlosspark von Schwetzingen treffen, um sich dem Votum der 25-köpfigen Jury für die Trophaen nach dem Reglement des Weltverbandes FIVA (Federation Internationale des Vehicules Anciens) zu stellen. Für das Publikum stellt sich Classic-Gala Schwetzingen als Freiluft-Museum der Automobilgeschichte dar, garniert mit ausgesuchten Accessoires, Mode, Automobilia, Zubehör und Literatur, dazu Live-Jazz mit den Strangers und der österreichische Jazz-Pianist Burle Baumgartner (80!) vor der Kunstausstellung im Südflügel des Schlosses.

Die Schlossgastronomie und ausgesuchte Marketender sorgen für stilgerechte Verpflegung und im US-Car-Concours warten sogar die typisch amerikanischen Spezialitäten.

Weltpremiere: Benz und DeDietrich von 1896 treffen sich

Von der Kutsche zum Automobil - der DeDietrich aus Frankreich stammt ebenso wie das Benz Velo aus dem Jahre 1896, aber der eine Wagen ist eher eine tuckernde Maschine und der andere eine Chaise mit Comfort, die Motor statt Zugpferde hat. Erstmals wird der 2-Zylinder DeDietrich aus dem Familienbesitz der Familie DeDietrich von seinem Schloss in Frankreich in die Öffentlichkeit gefahren. Beide kann man ebenso im Schlosspark sehen, wie den ersten Bugatti, der ebenfalls vom Baron DeDietrich finanziert wurde und gespannt wartet man auf den Besuch des Urenkels der Familie DeDietrich, der sich den ersten öffentlichen Auftritt des Autos seiner Urahnen von 1896 nicht entgehen lassen will. Vom zweiten französischen Automobilförderer, dem Grafen DeDion, stammt der frühe Grand-Prix-Wagen von 1909, zwar noch auf Holzspeichenrädern ohne Vorderradbremsen, aber dennoch 120 km/h schnell.

Der größte Kleinwagen-Concours

Mehr als 30 Kleinwagen aus der Wirtschaftswunderzeit drängeln sich am Hirschbrunnen und bilden einen reizvollen Kontrast zu den dicken Straßenkreuzern des US-Classic-Car-Concours, der sich ausschließlich originalgetreuen Amerikanern widmet. Bei den Kleinwagen sieht man den seltenen Kroboth ebenso, wie den Maico 500 oder die Mopetta des damaligen Rennfahrers Egon Brütsch, dessen Motor fast so klein ist wie der Einzylinder-ILO 125ccm des berühmten Kleinschnittiger aus Arnsberg im Sauerland, dessen Felgen aus Einkochtopfdeckeln an einer mit Gummibändern gefederten Achse hängen.

Und weil die deutschen Flugzeugkonstrukteure nach dem Krieg keine Flieger mehr bauen durften, sieht man bei Classic-Gala Schwetzingen den Messerschmitt-Kabinenroller, den Janus von Claudius Dornier, die Heinkel Kabine und den Tiger Tg500 als Konkurrenten zum Goggomobil des Landmaschinenherstellers Hans Glas und der legendären Isetta, die auch als Hoffmann-Kabine vertreten ist. Schwetzingen ist der erste Concours d’Elegance, der den Kleinsten ein großes Forum bietet - die Helden der Wirtschaftswunderzeit lassen kein Auge trocken.

Der längste Mercedes

Fans großer Automobile können in Schwetzingen den riesigen Rolls Royce Phantom mit dem Maybach Zeppelin von 1934 vergleichen, die beide schon gut sechs Meter lang sind. Noch länger ist der berühmte Mercedes 600 Pullman von 1966, dessen kurze und lange Version nebeneinander zu bestaunen sind. Er schlägt auch den großen Cadillac Fleetwood von 1959, der nur 5,98 m Länge hat, dafür aber mit 2,03m so breit ist, dass sich seine Türen in einer Normgarage zum Aussteigen nicht weit genug öffnen lassen. Noch nicht bestätigt, aber sehr wahrscheinlich ist der Auftritt eines Cadillac, der 1960 von Pininfarina eigens für Jacky Kennedy entworfen und „Jaqueline“ getauft wurde.

Ein Bugatti aus alten Ersatzteilen

Der Künstler Armin Ciesielski und seine Kollegin Steffi Glück kommen zum zweiten Mal nach Schwetzingen, diesmal mit dem legendären Bugatti Typ 57 Atalante, der aus mehr als 6000 gebrauchten Ersatzteilen zu einem originalgetreuen Kunstwerk der Serie „Giganten aus Stahl“ geformt wurde. Türen und Hauben lassen sich öffnen, aber der Wagen besteht aus unzähligen Altteilen, die verblüffend echt zu einem Kunstwerk in Orginalgröße verschweißt wurden.

Der einzige Röhr Olympier 1932

Kaum mehr bekannt ist die Marke Röhr, die einst Ober-Ramstadt südlich Darmstadt zu einer weltweit beachteten Automobilstadt machte. 1932 baute man mit Hilfe der Firma Autenrieth in Darmstadt auf Basis der Luxuslimousine 8F einen schnittigen Luxuswagen, den man im Vorgriff auf die damalige Olympiabewerbung der Stadt Berlin „Olympier“ nannte und auf allen internationalen Automobilsalons präsentierte. Nach dem Krieg wurde er nach Amerika verbracht, wo er schließlich bis 2007 in einem Museum aufbewahrt wurde, bis ihn der Ober-Ramstädter Unternehmer Horst Lautenschläger entfdeckte und nach jahrelangen Verhandlungen endlich in seinen Produktionsort Oder-Ramstadt zurück bringen konnte. Jetzt ist er vollständig restauriert und ein Star des 11. Int. Concours d’Elegance in Schwetzingen.

Die ganze Porsche-RS-Geschichte

„Nur 500 Männer werden ihn fahren“, so bewarb Porsche den Carrera RS 2.7. Heute ist er eine sündteure Sportwagen-Legende. Dazwischen erlebte der oft quietschbunt lackierte Hecktriebler lebhafte Jahre und unzählige Siege im Sport. Doch die Nachfrage sprengte alle Erwartungen. Die ersten 500 waren binnen vier Wochen ausverkauft. Als der letzte Carrera 1974 das Werk verließ, waren insgesamt über 1.500 Autos gebaut. 217 Leichtbauvarianten, 1308 als schwerere Touring mit Chromzierart und Schminkspiegel und 55 kompromisslose „RSR“ für die Rennstrecke, wo sie in der Gruppe 4 homologiert waren. Das Porsche Penske Sportwagenzentrum Mannheim nimmt AvD-Classic-Gala Schwetzingen zum Anlass, die Geschichte der magischen Buchstaben RS mal ganz ohne Motorenlärm, dafür aber mit Eleganz zu präsentieren, denn der RS hat alles gewonnen, was es zu gewinnen gab - nur eine Trophae in einem Schönheitswettbewerb steht noch aus...

Automobilkünstler machen mobil

Im Ausstellungssaal im Südflügel sind wieder namhafte Künstler aktiv, die das Thema Automobil und die Mobilität auf ihre ganz eigene Weise interpretieren. Der international berühmte „Sandmaler“ Bernd Caspar Friedrich legt die Vernissage seines neuen Zyklus „wheels“ eigens nach Schwetzingen und wird seine Ausstellung am Samstag, den 5. September, mit einer Einführung der Kunsthistorikerin Hella Sinnhuber im Kreise vieler Sammler und Freunden eröffnen.

Der Maler und Druckgrafiker Bernd Lehmann wird nicht nur seine Werke präsentieren, sondern an verschiedenen Stellen im Park live an einem automobilen Großbild malen, das später für karitative Zwecke verkauft werden soll. Lehmann hatte 2014 in Schwetzingen sein Jubiläumswerk „100 Jahre Maserati“ komplettiert und widmet sich seitdem monumentalen Interpretationen der Mobilität. Im großen Format zu Hause ist auch Curd Armin Reich, genannt C A R, der Kultur, Geschichte und Geschichten zu detailreichen Werken verbindet, die das Automobil in seinem zeitgenössischen Umfeld und mit technischen Details zeigen, die das Verständnis für die Herausforderung von Konstrukteuren und Fahrern wecken.

Im Bereich des Schlossrestaurants, des Foyers und der Säle im Nordzirkel schließlich laden ausgewählte Fotografien aus den letzten 10 Jahren des Concours d’Elegance die Blicke der Besucher zum Vergleich mit der aktuellen Präsentation im Park ein.

Raritäten aus aller Welt und allen Epochen

Weltpremiere ist der Auftritt eines der ältesten französischen Automobile, des DeDietrich von 1896, der seine Wiege im Elsass hatte. Ein Duhanot Phaeton von 1907 verkörpert erstmals automobile Eleganz.

Aus Australien kommt der Holden Chevrolet AD des Jahres 1930 und aus Südafrika der zauberhafte Cadillac Imperial, ebenfalls 1930 gebaut.

Wer kennt noch den französischen Facel Vega FV 3B, der 1957 gallischen Chic mit der unbändigen Kraft eines Chysler-Achtzylinders verband, trotzdem aber weniger als 100 Mal verkauft wurde?

Die Supersportwagen heißen Ferrari 250 GT SWB, vertreten mit dem Siegerwagen der berühmten Scuderia Serenissima aus Venedig, oder auch Jaguar XJ 220. Während die Amerikaner auf den bärenstarken 10- Zylinder des Dodge Viper setzten, versuchte man sich in Südafrika mit dem EB Tazio, der im Jahr 2001 ungeduldig wartende Bugatti-Kunden abspenstig machen sollte. In Deutschland nahmen gleich zwei Konstrukteure den großen Motor des Mercedes 600 als Antrieb für ihre Flügeltüren-Sportwagen: Mladen Mitrovic schuf bei Stuttgart 1984 den Kodiak und im benachbarten Leonberg schuf der Porsche-Designer Eberhard Schulz den Isdera Imperator, der die Leistung des Basistriebwerks auf 500 PS verdoppelte. Er wird gemeinsam mit den anderen Isdera-Sportwagen zu bewundern sein.

Internationale Juroren als Experten

Ein Concours d’Elegance ist nur so gut wie seine Juroren, denn nur das Urteil von Fachleuten hat international Gewicht. Unter der Leitung des Vorkriegs-Auto-Spezialisten Ing. Robert Schramm entscheiden unter anderem der langjährige Rosso-Bianco-Museumsinhaber Peter Kaus, der langjährige Mazda-Chefdesigner Peter Birdwhistle, der Porsche-Designer Gabo Herczeg, der FIA-Klassik-Sachverständige Klaus-Peter Bender, die niederländische VW-Designerin Oona Scheepers und der Schweizer Klassik-Sachverständige und langjährige Leiter der nationalen Automobilkommission der Schweiz, Mark Rufer darüber, welches Fahrzeug sich in welcher FIVA-Klasse als besonders originalgetreu erweist. Der belgische FIVA-Delegierte Vincent van der Vinne arbeitet im Bereich der Vorkriegsfahrzeuge mit dem deutschen Historiker Reiher von Dobschütz zusammen und der Konstrukteur Eberhard Schulz tauscht sich mit dem bekannten Fotografen und Historiker Werner Eisele aus, bevor eine der 90 Trophaen am Sonntag, den 6. September 2015 beim Defilée der Kandidaten an einen Sieger vergeben wird.

Das alles erwartet die Besucher für den fairen Eintrittspreis von nur 5.- Euro für die staatlichen Schlösser und Gärten in Württemberg – AvD-Classic-Gala Schwetzingen will damit ganz bewusst Freunde von Architektur und Gartenkunst, der Kultur und alle Familien und Fans klassischer Automobile einladen, diese einzigartige Schau der Automobilgeschichte zu genießen.


04.08.2015, "Porsche Zentrum Mannheim – Eines der modernsten Autohäuser Deutschlands auf der AvD-Classic-Gala Schwetzingen"

Auf dem Vorab-Pressegespräch zum 11. Int. Concours d’Elegance AvD-Classic-Gala Schwetzingen konnte den Vertretern der Medien „Porsche Zentrum Mannheim Penske Sportwagenzentrum GmbH“ als neuer langfristiger Exklusiv-Partner vorgestellt werden.

Mit „Porsche Zentrum Mannheim Penske Sportwagenzentrum GmbH“ reiht sich in Zukunft ein Unternehmen in die Reihe der Exklusiv-Partner ein, das wie kaum ein anderes in der Metropolregion Rhein-Neckar, die Werte der Veranstaltung widerspiegelt: Tradition, Eleganz, technische Entwicklung und regionale Verbundenheit. Den Besuchern wird während der AvD-Classic-Gala im Rahmen einer Porsche-Sonderschau die Verbindung zwischen Klassik und Moderne präsentiert und durch die neuesten Porsche-Modelle stilsicher abgerundet.

Die Penske Automotive Europe GmbH übernahm 2008 das Porsche Zentrum Mannheim und setzte rund um die sportlich-galanten Fahrzeuge neue Maßstäbe in puncto Beratung, Verkauf und Service. Seit April 2014 präsentiert das Porsche Zentrum Mannheim in einem beeindruckenden modernen Neubau seine vielfältigen Neu- und Gebrauchtwagen.

Darüber hinaus ist das Porsche Zentrum Mannheim eines von acht zertifizierten Porsche Zentren, die sich als Porsche Classic Partner auszeichnen dürfen.

Von der Pflege, Wartung und Reparatur bis zur kompletten Restauration Ihres Porsche Klassikers. Desweitern wird auch der Verkauf von klassischen Porsche Modellen weiter ausgebaut. Das Porsche Zentrum Mannheim steht seinen Kunden gerne für all Ihre Belange rund um klassische Porsche zur Verfügung.

Seit der Übernahme durch Penske Automotive Europe GmbH setzt das Porsche Zentrum Mannheim mehr denn je auf Sportlichkeit - die weltweit bekannte Verbindung von Penske und Motorsport wird nun auch in der Metropolregion gelebt. Dieser Tradition folgend, fühlt sich Christian Boe, Teamchef und Geschäftsführer der Penske Sportwagenzentrum GmbH, verpflichtet, aktiven Motorsport zu betreiben. Mit hohem Engagement startet das Team gemeinsam im Porsche Sports Cup sowie im historischen Motorsport. Die Fahrer klassischer Porsche liegen Porsche Mannheim besonders am Herzen. Das Engagement auf dem Int. Concours d’Elegance in Schwetzingen rundet das Veranstaltungsportfolio somit perfekt ab.


21. Juli 2015, "Informationen veröffentlicht auf dem Vorab-Pressegespräch am 21.07.2015 im Schloss Schwetzingen"

Parade der Raritäten bei AvD-Classic-Gala Schwetzingen

Der 11. Int. Concours d’Elegance AvD-Classic-Gala Schwetzingen wird dem Publikum und der internationalen Experten-Jury am 5. und 6. September 2015 wieder ein „Feuerwerk“ der automobilen Raritäten bieten:

  • Erstauftritt des Röhr 8 F mit Autenrieth-Karosserie, der als Einzelstück Weltgeltung erlangte;
  • Sonderschau „Super-Sportwagen“ mit den stärksten und schnellsten Raritäten der Welt;
  • erstmals „die große Schau der Kleinsten“ - eine Sonderschau der Wirtschaftswunder-Kleinwagen mit Raritäten wie Kroboth, Maico, Champion und Co.;
  • das Porsche-Zentrum Mannheim, die Penske Sportwagenzentrum GmbH, wird im Rahmen einer Porsche-Sonderschau die Verbindung zwischen Klassik und Moderne herstellen und dazu auch die neuesten Porsche zeigen;
  • Club-Präsentation Jaguar mit dem Jaguar SS 100 von 1935, der erstmals Jaguar hieß, aber auch frühen XK 120 und E-Types, dem legendären XJ 220 Supersportwagen und zahlreichen edlen Limousinen und dem neuen F-Type;
  • Welt-Erstpremiere des einzig erhaltenen Steiger-Rennwagens aus den 20er Jahren, gleichzeitig auch der letzte erhaltene Steiger-Wagen;
  • der älteste Vorläufer aller Bugatti, der Type 5. In seiner Zeit bei DeDietrich baute Ettore Bugatti diesen Typ 5, der für das Rennen Paris-Madrid im Jahre 1903 mit einem Motor von 13 Litre Hubraum ausgestattet wurde. Er gilt als ältester erhaltener Bugatti;
  • der älteste und einzige DELTA-Tatra der Welt;
  • zweite Sonderschau Adler-Automobile aus Frankfurt;
  • einzigartige italienische Sportwagen der 30er bis 70er Jahre, darunter der Siegerwagen des italienischen Concours d’Elegance Villa d’Este;
  • das älteste Elektroauto der Welt von 1885 und der älteste Ford von 1901 im Trio mit dem Benz Velo von 1898, ergänzt durch das leichte Zukunfts-Elektroauto „Calmar“, mit Unterstützung der Württembergischen; ­‐ zahlreiche deutsche Sonderkarosserien;
  • HK-Engineering präsentiert Mercedes 300 SL und Mercedes-Sportwagen in allen Facetten;
  • das einzige Automobil aus Ludwigshafen, der Lux von 1900;
  • ein Maybach Zeppelin-Zwölfzylinder, der als Auto des Jahres-Plakats für den Event-Partner Württembergische Versicherung eine Fernfahrt Oldenburg – Schwetzingen macht;
  • und viele seltene Concours-Raritäten.

Zu den vielen weitere Attraktionen zählen die Präsentationsinseln der Oldtimer-Clubs ASC, des Mercedes-SL-Clubs oder der Oldtimerfreunde aus Brühl und Heidelberg.

AvD, TÜV-Süd und die Württembergische sind die tragenden Kompetenz-Partner von AvD-Classic-Gala Schwetzingen.

Der traditionsreichste deutsche Automobilclub wird gemeinsam mit dem kaiserlichen Automobilclub KAC das Patronat über die Fahrzeuge der Zeit zwischen 1904 und 1918 übernehmen und den deutschen Karosseriebau bis 1945 präsentieren.

TÜV-Süd steht für automobile Kompetenz bis in die internationale Jury des Concours, die sich unter Federführung des TÜV-Süd aus namhaften internationalen Experten zu Design, Technik, Geschichte und Originalität zusammensetzt.

Die Württembergische Versicherung lädt als eine der führenden Assekuranzen für Oldtimer im Bereich des Hirschbrunnens in eine Art Klassikwelt ein, die auch von den exklusivsten und seltensten Fahrzeugen ihrer Kunden geprägt ist. Sie betreut auch die Fahrzeuge der Teilnehmer und bietet zu allen Exponaten ein individuell ausgearbeitetes Versicherungsbeispiel an.

Neuer Auftritt für die automobile Kunst

Wie schon 2011 bringt der Syrlin-Kunstverein aus Stuttgart mehr als 12 internationale Künstler nach Schwetzingen, die von Freitag, den 4. September bis Mittwoch, den 9. September 2015 live im Ausstellungssaal des Südflügels arbeiten werden. Das Thema ist „Mobilität“ und die Oldtimer-Besitzer und Künstler werden auch viele gemeinsame Aktionen durchführen. Dazu zählen Ausflüge an die Weinstraße und nach Heidelberg, aber auch gemeinsames Kochen und Arbeiten in den drei Tagen nach dem Concours d’Elegance.

Der bekannte „Sandmaler“ Bernd C. Dietrich wird seine neue Werkschau „wheels“ am 5. September exklusiv in Schwetzingen enthüllen und hat dazu namhafte Kunstexperten eingeladen, die sich zum Eröffnungsvortrag der Dipl. Kulturwissenschaftlerin Hella Sinnhuber um 16 Uhr zur Vernissage treffen - auch diese Ausstellung wird man bis zum 10.9. 2015 im Südflügel des Schlosses besichtigen können.

Bernd Lehmann, der im vergangenen Jahr seine großformatigen Radierungen vorstellte, wird diesmal live ein Großbild malen, und sich dazu an verschiedenen Stellen des Schlossparks aufstellen.

Der 3. US-Car-Concours zeigt amerikanische Originale

Auf separater Fläche am Hirschbrunnen findet der 3. US-Classic-Car-Concours statt. Dieser „USCCC“ ist der einzige Wettbewerb dieser Art für amerikanische Automobile, der ausschließlich für originalgetreue US-Fahrzeuge aller Jahrzehnte bis 1990 geöffnet ist - in diesem Jahr vor allem den Fahrzeugen der Marken Chrysler, Dodge und Plymouth gewidmet, aber offen für alle Marken und Typen und „Nest“ für alle Freunde amerikanischer Autokultur.

Der 11. Internat. Concours d’Elegance Automobile „AvD-Classic-Gala Schwetzingen“ wird damit seinem hervorragenden Ruf als traditionsreichster Concours d’Elegance in Deutschland erneut gerecht – Besucher, Teilnehmer und Fans genießen obendrein Live-Jazz mit den „Strangers“ aus Frankfurt, es spielt der österreichische Star-Jazzpianist Burle Baumgartner und beim US-Classic-Car Concours treten die Elvis-Revival-Fans auf.

Im Park sind zahlreiche Stände mit Automobilia, Accessoires, Bekleidung vergangener Jahrzehnte, Büchern, Modellautos und allen Dingen, die Oldtimer-Fans mögen, doch auch die Damen kommen mit exklusiven Hüten aus Frankreich, edler Mode und schönem Schmuck nicht zu kurz.

Ganz neu ist die Präsentation der Firma Weinbrenner „ergonomie + restorare GmbH“, die eine Schauwerkstatt zur Bearbeitung von Leder und Interieurs aufbauen und exklusive Klassik-Mode präsentieren wird - Classic-Gala Schwetzingen soll mehr und mehr auch Akademie des traditionellen Handwerks werden.

Im Schatten von Schirmen und Bäumen gibt es zudem vielfältige gastronomische Angebote, die den Tag im Schlosspark zu einem Genuss machen.

Das alles erwartet die Besucher für den fairen Eintrittspreis von nur 5.- Euro für die staatlichen Schlösser und Gärten in Württemberg – AvD-Classic-Gala Schwetzingen will damit ganz bewusst Freunde von Architektur und Gartenkunst, der Kultur und alle Familien und Fans klassischer Automobile einladen, diese einzigartige Schau der Automobilgeschichte zu genießen.


21.07.2015, "Concours d’Elegance zeigt edle Autos auf dem RDA-Workshop"

Zum 41. RDA-Workshop in Köln präsentiert sich zum ersten Mal der Internationale Automobile „Classic-Gala Schwetzingen“. Unter den vielen Themen und Destinationen soll das Oldtimer-Thema zeigen, dass Events mit klassischen Automobilen auch klassische Gruppen- und Busreise-Destinationen sind. Unter den fast 900 ausstellenden Teilnehmern des RDA-Workshop 2015 sind deshalb ein klassischer Jaguar XK von 1954 und das Traumcabriolet der Wirtschaftswunderzeit Mercedes 190 SL eine glitzernde Abwechslung. „Wir wollen gemeinsam mit der deutschen Oldtimer-Museenstraße zeigen, dass es in Deutschland mehr als 60 Museen für Oldtimer gibt, die alle mehr als eine Reise wert sind“, erläutert Johannes Hübner, Veranstalter des 11. Int. Concours d’Elegance Automobile im Schlosspark von Schwetzingen. „Klassische Fahrzeuge schaffen Attraktionen, wenn sie sich zu international renommierten Ausstellungen treffen“, ergänzt Hübner, dessen einzig privat organisierter Concours von Weltrang die Stadt Schwetzingen zum Synonym für Oldtimer gemacht hat.

Das Fachpublikum des RDA-Workshops kann klassische Automobile, Events und Museen zu ganz neuen Aktionspaketen für kaufkräftige Zielgruppen schnüren, die Stadt und Land rund um das jeweilige Ereignis zu einer neuen Attraktivität verhelfen.

Die Oldtimer-Präsentation soll auch die vielen internationalen touristischen Organisationen und Veranstalter anlocken, die immer auf der Suche nach themenbezogenen Destinationen sind. Und da Auto-Events vielfältige Interessenten anziehen, passt der Auftritt des Concours d’Elegance von Schwetzingen gemeinsam mit der Oldtimer-Museenstraße auch perfekt zum zentralem RDA-Workshop-Motto „BusPlus“.

Event- und Themenreisen sind ein Markt in dem die Bus- und Gruppenreiseveranstalter originäre Trümpfe ausspielen können: maßgeschneiderte Programme mit geselliger Anreise. Wobei Gleichgesinnte sich gemeinsam auf das Event einstimmen können – z.B. bei einen Glas Champagner – auf den der Autofahrer dann ja verzichten muss.

Classic-Gala Schwetzingen ist das erste große Oldtimer-Ereignis, das sich gemeinsam mit Museen, dem Schloss Schwetzingen und der Gastronomie der Busreise-Branche öffnet. Am Stand im Baden-Württemberg-Segment in Halle 10.2 werden auch Filme gezeigt und Experten beraten zu allen namhaften Klassik-Ereignissen und -destinationen in Deutschland und Europa.

Dieser Auftritt ist ein Pilot-Projekt, um gemeinsam mit dem AvD, seinem Event „Classic-Gala“ und dem RDA die Gruppenreiseveranstalterbranche mit hochwertigen Oldtimerevents zu vernetzen. Immerhin können die Bus- und Gruppenreiseveranstalter in ihren regionalen Märkten zur flächendeckenden Vermarktung von Events beisteuern.


15.07.2015, "Einladung zum Pressegespräch am 21.07.2015"

Sehr geehrte Damen und Herren,

zur Vorbereitung des

11. Internationalen Concours d’Elegance Automobile AvD-Classic-Gala Schwetzingen

laden wir Sie für

Dienstag, den 21. Juli 2015 um 11 Uhr

zu einem ersten Vor-Pressegespräch mit Foto- und Film-Möglichkeit in das Schlossrestaurant im Schlosspark Schwetzingen ein.

Unsere rollenden Exponate in der Parkachse geben eine Vorstellung vom Programm dieses Jahres und wir informieren Sie gemeinsam mit Vertretern der Schlossverwaltung und unseren Partnern über die wichtigsten Höhepunkte der elegantesten Schau klassischer Automobile samt Zeitplan, Juroren, Rahmenprogramm. Für bewegte Bilder versuchen wir, ausnahmsweise eine majestätische Runde im Park möglich zu machen.

Bitte akkreditieren Sie sich bei uns. Eine Akkreditierung berechtigt Sie zu kostenlosem Park-Eintritt.


22.06.2015, "TÜV SÜD als Exklusiv-Partner für nachhaltig sichere Mobilität"

Die Besucher und Teilnehmer der AvD-Classic-Gala Schwetzingen können sich künftig an einer Prüfstation am Stand des neuen Exklusiv-Partners TÜV SÜD über die technischen Themen rund um ihre klassischen Automobile informieren.

Eine gemeinsame Darstellung von TÜV SÜD als Exklusiv-Partner mit mehr als 100 Jahren Erfahrung rund um automobile Technik- und Sicherheit und der AvD-Classic-Gala Schwetzingen wird langfristig ein Meeting-Spot für technische Fragen interessierter Gäste zum Thema Oldtimer schaffen.

TÜV SÜD schafft für seine Kunden „Mehr Sicherheit. Mehr Wert.“ Der technische Dienstleistungskonzern mit Sitz in München ist ein engagierter und verantwortungsbewusster Prozesspartner mit umfassenden Branchenkenntnissen. Die Sachverständigen und technischen Berater von TÜV SÜD betreuen die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden. Dabei fokussieren die Experten ihre Dienstleistungen auf die Kernkompetenzen Beraten, Testen, Zertifizieren und Ausbilden.

Heute ist TÜV SÜD in vielen Bereichen tätig, in denen sich Sicherheit und Mehrwert für Autos und Verkehrsteilnehmer steigern lassen. Ganz gleich, ob bei Führerscheinprüfungen, bei Dienstleistungen für Fahrzeugbesitzer oder als Partner der Automobilindustrie: Millionen von Menschen vertrauen auf die Kompetenz und die Neutralität der Experten.

Mit innovativen Dienstleistungen, durchdachten Full-Service-Konzepten und moderner Kommunikation sorgt TÜV SÜD dafür, dass ihre Kunden das umfassende Know-how immer wieder persönlich erleben können. Und künftig auch in Schwetzingen, denn TÜV SÜD ist, auch auf der AvD-Classic-Gala Schwetzingen, der Exklusiv-Partner für die nachhaltig sichere Mobilität von heute und morgen.


27.05.2015, "Weinbrenner ergonomie & restaurare GmbH wird Exklusiv-Partner"

AvD-Classic-Gala Schwetzingen ist um eine Attraktion reicher, denn Weinbrenner ergonomie & restaurare GmbH wird sich ab 2015 als Exklusiv-Partner für hochwertige Polster- und Verdeckdienstleistungen auf dem Schlosspark Schwetzingen präsentieren. Eine für Besucher öffentlich gemachte Werkstatt lässt Einblicke in die Arbeit der Profis zu und lädt ein, sich zu informieren.

Das Traditionsunternehmen aus dem Frankfurter Ostend wurde bereits 1927 von Friedrich Weinbrenner gegründet und befindet sich nun schon in der 3. Generation in Hand der Familie Weinbrenner. Der Großvater des heutigen Inhabers Michael Weinbrenner gründete im März 1927 das Unternehmen als Geschirrsattlerei. Damals wurden nämlich noch Pferdefuhrwerke im gewerblichen Betrieb eingesetzt. Danach ging der Betrieb an Oskar Weinbrenner über, den Sohn des damaligen Inhabers. Und nach und nach entwickelte sich aus der Geschirrsattlerei eine Autosattlerei mit Polsterwerkstatt. Michael Weinbrenner erweiterte den Aufgabenbereich des Unternehmens um die RECARO Partnerschaft, Spezialpolsterungen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und den Kabinenarbeiten in Verkehrsflugzeugen.

Weinbrenner ergonomie & restaurare GmbH steht für höchste Qualität und Professionalität in allen Fragen rund um (Fahrzeug-)Polsterei und Restaurierung.

AvD-Classic-Gala Schwetzingen bietet den Ausstellern und Besuchern somit die Möglichkeit einen weiteren hochklassigen Exklusiv-Partner kennenzulernen und zu erleben.


20.05.2015, "Die AvD-Classic-Gala Schwetzingen auf dem RDA-Workshop"

Vom 21.-23. Juli 2015 findet der 41. RDA-Workshop in den Messehallen Köln statt. Erstmalig wird das Team der AvD-Classic-Gala Schwetzingen dort einen Stand beziehen und bei den nationalen und internationalen Touristikern Werbung für Tagesreisen zum 11. Int. Concours d’Elegance AvD-Classic-Gala Schwetzingen machen.

Der RDA-Workshop ist der Branchentreff für Unternehmen im europäischen Busreisemarkt. Dienstleister aus allen Tourismussparten präsentieren in Kölns größten Messehallen ihre Ideen und ihre Produkte für das Geschäft von morgen. Dieser lückenlose Querschnitt durch Sortimente, Reiseziele und Zubehörfelder hat den RDA-Workshop als Leitmesse weltweit etabliert.

Die AvD-Classic-Gala Schwetzingen wird neue Wege gehen und das boomende Thema „Oldtimer“ als Pionier auf dem RDA-Workshop darstellen. Ziel muss es sein, mehr Touristikunternehmen für die Oldtimerveranstaltungen überall im Land zu begeistern. Im Oldtimer Omnibus oder modernsten Luxusbus können sich Classic-Fans nämlich bereits bei der Anreise zur automobilen Veranstaltung einstimmen.

Damit übernimmt das Organisationsteam um Johannes Hübner erneut Verantwortung für die Oldtimerbranche und stellt die Weichen für die Zukunft.


03.05.2015, "Johannes Hübner bei der Auctionata-Internet-Auktion live erleben"

Am Montag, 4. Mai 2015, begann unter www.auctionata.com um 18 Uhr eine Internet-Auktion für klassische Automobile, bei der Johannes Hübner, Veranstalter der AvD-Classic-Gala Schwetzingen, die Fahrzeugpräsentation mit Fachwissen unterstütze. Die Zuschauer und Bieter erlebten eine ganz neue Art klassische Automobile vorzustellen.


01.09.2014, Pressemitteilung zum Erfolg des 10. Internat. Concours d’Elegance AvD-Classic-Gala Schwetzingen

Der 10. Internat. Concours d’Élégance AvD-Classic-Gala Schwetzingen bestätigt seinen Weltrang

Rund 20.000 Zuschauer sahen bei gemischtem Wetter die Jubiläumsausgabe des traditionsreichsten deutschen Concours d’Elegance Automobile „AvD-Classic-Gala Schwetzingen 2014“. Unter den mehr als 200 historischen Fahrzeugen der Baujahre 1885 bis 1990, die sich einer 25köpfigen internationalen Expertenjury stellten, um die originalgetreusten Klassiker zu prämieren, waren viele einmalige Preziosen aus der Automobilgeschichte, die erstmals öffentlich zu sehen waren.



Ältester Vertreter dieser Gattung war der De Dietrich char-a-bancs, der 1903 von Ettore Bugatti mit 13 Litern Hubraum für das erste internationale Rennen von Paris nach Madrid gebaut wurde. Zu den erstmals Gezeigten gehört auch der Gesamt-sieger Best of Show Classic Gala Schwetzingen 2014, der Mercedes 540 K, den sich der Schauspieler Gustav Fröhlich 1938 bei der Berliner Karosseriefabrik Erdmann und Rossi bauen ließ – ein Einzelstück, das sein Besitzer nach mehr als fünfjähriger Restaurierung erstmals der Weltöffentlichkeit präsentierte.

Größter Favorit der Jury war aber auch der 1956 gebaute Maserati A6CS Zagato aus Aluminium, der bei seiner Weltpremiere passend zum hundertjährigen Jubiläum der Marke den Großen Preis der Classic Gala Schwetzingen bekam. Ebenso beeindruckte Publikum und Jury der hinreißend schöne Alfa Romeo 1750 Aprile Roadster aus dem Jahr 1931, der eigens aus Italien gebracht wurde. Unter der Ägide der württembergischen Versicherung reiste ein Maybach Zeppelin aus dem Jahr 1931 aus dem norddeutschen Oldenburg auf eigener Achse in das badische Schwetzingen, um sich dort mit einem 8-Liter Pullman und einem Maybach Zeppelin Cabriolet Spohn zu treffen. Ebenfalls erstmals bei einem Concours zu sehen war der zweifarbige BMW 502 als schweizer Cabriolet Worblaufen.

Aus der Sonderschau der Jaguar-Heritage stach der dunkelblaue Prototyp des SS 90 von 1934 alle Mitbewerber aus, dessen Besitzer Christian Jenny aus der Schweiz wie schon im kalifornischen Pebble Beach den ersten Preis in seiner Kategorie mit nach Hause nehmen konnte. In der schon 2001 in Schwetzingen erfundenen Klasse H der gänzlich unrestaurierten Originalfahrzeuge, trat der älteste bekannte Alfa Romeo RL unter anderen gegen einen Opel 2-Liter Pullman schwedischer Provenienz und einen eleganten Mercedes 540 K mit britischem Freestone & Webb-Aufbau als Saloon an.

Rund 20.000 Zuschauer genossen am Samstag bei strahlendem Sonnenschein und am Sonntag nach durchregneter Nacht bei trockenem Wetter im einzigartigen kreisrunden Barockgarten die klassischen Automobile von 1885 bis 1990, begleitet von live Jazz der „Strangers“ aus Frankfurt, die bei allen zehn Concours als „Hausband“ den stimmigen musikalischen Rahmen bilden. Die Konstrukteure Mladen Mitrovic (Kodiak F1, 1984) und Eberhard Schulz (Isdera) präsentierten sich mit ihren Fahrzeugen und staunten über den Tazio EB 110 ebenso wie über den perfekten Eigenbau Beradino GT von Johann Paulussen aus Neuss. Am Samstag beehrte ein Defilée von 25 Rolls Royce und Bentley den Schwetzinger Schlossgarten, Sonderschauen war den Themen 100 Jahre Maserati, 50 Jahre Ford Mustang und 50 Jahre Lamborghini gewidmet.

AvD-Classic Gala Schwetzingen hat als unabhängige Veranstaltung eines Teams von Enthusiasten unter der Leitung des Frankfurters Johannes Hübner nach zwei Jahren Pause wieder an ihre alte Hochform angeschlossen. Hübner war es 2001 erstmals gelungen, den Schlossgarten von Schwetzingen für die Präsentation der Klassiker aufzuschließen und das kurpfälzische Schloss unter den großen internationalen Concours d’Élégances wie Pebble Beach, Villa d’Este, Bagatelle und anderen so zu etablieren, dass man im Zusammenhang mit Schwetzingen inzwischen nicht nur von Spargel und dem Schloss, sondern auch von den weltbesten Oldtimern spricht. Die Zukunft dieser einzigartigen Veranstaltung ist durch mehrjährige Vereinbarungen mit dem Automobilclub von Deutschland (AvD) und der Württembergischen Versicherung gesichert – schon jetzt planen die Veranstalter das erste Septemberwochenende 2015, für das schon wieder viele renommierte Teilnehmer aus ganz Europa zugesagt haben.


11.08.2014, Pressemitteilung im Vorfeld des 10. Int. Concours d’Elegance AvD-Classic-Gala Schwetzingen

Parade der Raritäten bei Classic-Gala Schwetzingen

Der 10. Int. Concours d’Elegance AvD-Classic-Gala Schwetzingen wird dem Publikum und der internationalen Experten-Jury am 30. und 31. August 2014 wieder ein „Feuerwerk“ der automobilen Raritäten bieten:

  • Sonderschau 100 Jahre Maserati mit einzigartigen Sportwagen wie dem A6 Zagato, frühen Rennwagen und dem einzigen Formel-Rennwagen F 250 mit aerodynamischer Verkleidung von 1957;
  • dazu die Premiere des Kunstmappen-Werks „100 Jahre Maserati“ des weltweit bekannten Künstlers Bernd Lehmann in der Kunstausstellung im Südflügel;
  • Sonderschau „Jaguar Heritage“ mit dem ältesten Jaguar SS 90 von 1935, den ersten XK 120 und E-Type, dem legendären XJ 220 Supersportwagen, aber auch einem V12-Kombiwagen und zahlreichen edlen Limousinen und dem neuen F-Type;
  • Concours-Premiere des ältesten erhaltenen Bugatti, genannt Type 5, der 1903 für das Rennen Paris - Madrid mit einem Motor von 13-Liter Hubraum gebaut wurde;
  • der älteste DELTA-Tatra der Welt;
  • eine Sonderschau Adler-Automobile aus Frankfurt;
  • einzigartige Alfa Romeo der 30er und 50er Jahre, darunter der Siegerwagen des italienischen Concours d’Elegance Villa d’Este 2014;
  • das älteste Elektroauto der Welt von 1885 und der älteste Ford von 1901 im Trio mit dem Benz Velo von 1893, ergänzt durch das leichte Zukunfts-Elektro-auto „Calmar“;
  • Europapremiere von drei Citroen-DS der 70er Jahre als viertürige Cabriolets im „Jardin Citroen“;
  • zahlreiche deutsche Sonderkarosserien;
  • Parade der Isdera-Supersportwagen mit Mercedes-Technik;
  • HK-Engineering präsentiert Mercedes 300 SL und Mercedes-Sportwagen in allen Facetten;
  • das einzige Automobil aus Ludwigshafen, der Lux von 1900;
  • ein Maybach Zeppelin-Zwölfzylinder, der für den Event-Partner Würtembergische Versicherung eine Fernfahrt Oldenburg – Schwetzingen macht;
  • Sonderschau der wichtigsten Lamborghini-Automobile

und viele weitere Attraktionen mehr, die zusätzlich durch die Oldtimer-Clubs ASC, den BMW-Veteranenclub, die Oldtimerfreunde aus Brühl und Heidelberg und die Württembergische präsentiert werden.

Auf separater Fläche am Hirschbrunnen findet der 2. US-Classic-Car-Concours statt. Dieser „USCCC“ ist der einzige Wettbewerb dieser Art für amerikanische Automobile, der ausschließlich für originalgetreue US-Fahrzeuge aller Jahrzehnte bis 1990 geöffnet ist - in diesem Jahr vor allem dem Jubiläum "50 Jahre Ford Mustang" gewidmet, aber offen für alle Marken und Typen und „Nest“ für alle Freunde amerikanischer Autokultur.

Der 10. Internat. Concours d’Elegance Automobile „AvD-Classic-Gala Schwetzingen“ wird damit seinem hervorragenden Ruf als traditionsreichster Concours d’Elegance in Deutschland erneut gerecht – Besucher, Teilnehmer und Fans genießen obendrein Live-Jazz mit den „Strangers“ aus Frankfurt, es spielt der österreichische Star-Jazzpianist Burle Baumgartner und beim US-Classic-Car Concours treten die Elvis-Revival-Fans auf.

Im Park sind zahlreiche Stände mit Automobilia, Accessoires, Bekleidung vergangener Jahrzehnte, Büchern, Modellautos und allen Dingen, die Oldtimer-Fans mögen, doch auch die Damen kommen mit exklusiven Hüten aus Frankreich, edler Mode und schönem Schmuck nicht zu kurz. Im Schatten von Schirmen und Bäumen gibt es zudem vielfältige gastronomische Angebote, die den Tag im Schlosspark zu einem Genuss machen.

Das alles erwartet die Besucher für den fairen Eintrittspreis von nur 5.- Euro für die staatlichen Schlösser und Gärten in Württemberg – AvD-Classic-Gala Schwetzingen will damit ganz bewusst Freunde von Architektur und Gartenkunst, der Kultur und alle Familien und Fans klassischer Automobile einladen, diese einzigartige Schau der Automobilgeschichte zu genießen.


Wir laden Sie ein, den Internat. Concours d'Elegance Classic-Gala Schwetzingen kennenzulernen. Bitte akkreditieren Sie sich beim Veranstalter
Joh. Hübner, autoconsult
Gebr.-Lang-Str. 24 in 61169 Friedberg,
Tel.: +49 (0)6031 965 90 -90, Fax: -99,
mobil: +49 (0)152 246 123 11,
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!